Zeitzeugen

Alte Postkarten erzählen aus Stormarns Vergangenheit

| Lesedauer: 4 Minuten
Harald Klix

„Correspondenzkarte“ wurde vor 150 Jahren erfunden. Kreisarchiv zeigt online mehr als 1300 Motive, darunter viele abgerissene Gebäude.

Wetter schön, Hotel gut, Essen prima. Sonnige Grüße.“ Die meisten Stormarner haben solche Urlaubspostkarten mit den wichtigsten Fakten für Freunde und Verwandte geschrieben oder von ihnen bekommen. Und die meisten Menschen tun es 150 Jahre nach Erfindung der Postkarte auch in Zeiten von WhatsApp, Instagram und Co immer noch. 55 Prozent der Deutschen verschicken ihre Urlaubsgrüße ganz traditionell an die Daheimgebliebenen.

Seit 1980er-Jahren geht Zahl der Postkarten zurück

Im Juli 1870 begann die amtliche Ära der Postkarte in Deutschland. Der Postreformer Heinrich von Stephan ersann die sogenannte „Correspondenzkarte“ als günstige Mitteilungsform für die Bevölkerung. Bis in die 1980er-Jahre beförderte die Bundespost an die 880 Millionen Postkarten jährlich. Seitdem geht die Zahl stark zurück. 1998 wurden knapp 400 Millionen Karten verschickt, im Vorjahr waren es rund 147 Millionen.

Auch wenn der Kreis Stormarn nicht gerade eine Touristenhochburg ist, warben die Orte und Ausflugsziele schon früh mit Postkarten für sich. Das Kreisarchiv in Bad Oldesloe hat in seiner Mediendatenbank extra eine Rubrik „Ansichtskarten“ angelegt, in der mehr als 1300 Motive zu finden sind. Dabei erzählen viele Bilder die Geschichte von Gebäuden und Einrichtungen, die es längst nicht mehr gibt. Sei es das Hotel Lindenhof in Ahrensburg, das Kurhaus oder die Badeanstalt an der Obertrave in Bad Oldesloe, das Franz-Spliedt-Jugendheim des DGB in Lütjensee oder das Hotel Nancytal in Reinbek.

2019 kamen die meisten Ansichtskarten aus Italien

Urlaubszeit ist noch immer Ansichtskartenzeit. Laut Post kamen die meisten Exemplare im Vorjahr aus Italien, gefolgt von Frankreich, Österreich, Spanien und der Türkei. In diesem Sommer haben die Briefträger allerdings deutlich weniger zu tun, da wegen der Corona-Pandemie viel weniger Menschen ins Ausland reisen.

Standardmäßig hat eine Postkarte das DIN-A6-Format und ist damit 10,5 mal 14,8 Zentimeter groß. Maximal dürfen es 12,5 mal 23,5 Zentimeter sein. Das Mindestmaß sind 9 mal 14 Zentimeter. Die meistverkaufte Karte ist momentan ein Robbenmotiv mit einer Auflage von 25.000 Stück jährlich.

Ahrensburger Rathaus hat gewisse Berühmtheit erlangt

Die Digitalisierung verhilft sogar den Pappkarten zum Comeback. Auf der weltweit größten Postkarten-Community www.postcrossing.com sind mittlerweile rund 800.000 Mitglieder registriert, darunter 55.000 in Deutschland. Sie schicken einander Postkarten zu, seit der Gründung der Plattform vor 15 Jahren rund 57 Millionen Stück.

Ein eher selten fotografiertes Stormarner Motiv hat eine gewisse internationale Berühmtheit erlangt: das Ahrensburger Rathaus. Das 1970 eröffnete Verwaltungsgebäude mit seinen markanten Waschbetonplatten findet sich in einem Bildband wieder – mit den langweiligsten Postkarten der Welt.

Zum Jubiläum

Einen Schreib- und Kreativwettbewerb für Kinder und Jugendliche veranstaltet die Deutsche Post zum Jubiläum. Schüler können ihre Ideen und Entwürfe zum Motto „Grenzenlos – Postkartengrüße in Corona-Zeiten“ noch bis 15. August einschicken. Der Wettbewerb ist Teil des Angebots „Post und Schule“, bei dem Grund- und weiterführenden Schulen Unterrichtsmaterial zur Verfügung gestellt wird. Weitere Infos: www.deutschepost.de/de/p/post-und-schule/wettbewerb.html.

Die virtuelle Ausstellung „Mehr als Worte. 150 Jahre Postkartengrüße“ hat das Museum für Kommunikation Berlin zusammengestellt. Es gibt Einblicke in die Geschichte von der Correspondenz- und Feldpostkarte über die Ansichts- und Bildpostkarte bis zu digitalen Versionen. Zu sehen ist auch die erste geschriebene Postkarte der Welt, die am 1. Oktober 1869 – also noch vor der allgemeinen Einführung der Correspondenzkarte – von Perg bei Linz nach Kirchdorf versandt wurde. Sie diente der Abstimmung eines Besuchs im Bekanntenkreis.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn