Stormarn
Coronavirus

Stormarns Tourismusmanagement hilft Cafés und Händlern

Die Stormarner Tourismusmanagerin Rabea Stahl

Die Stormarner Tourismusmanagerin Rabea Stahl

Foto: Finn Fischer

Organisation listet im Internet Angebote von Unternehmen, die sich in der Corona-Krise kreative Ideen überlegt haben.

Bad Oldesloe. Das Tourismusmanagement Stormarn will Restaurants, Cafés, Hofläden, Einzelhändlern und Dienstleistern aus dem Kreis dabei helfen, die Corona-Krise zu überstehen. Auf der Internetseite www.tourismus-stormarn.de/gemeinsamstark sammelt es unter dem Schlagwort „supportyourlocals“ („Unterstütze deine lokalen Betriebe“) Angebote von Unternehmern, die sich in der aktuellen Situation kreative Ideen überlegt haben, um für ihre Kunden weiterhin da sein zu können.

Die Auflistung auf der Internetseite ist kostenlos

Besucher finden auf der Internetseite beispielsweise eine Übersicht, welche Restaurants und Cafés in Stormarn auf Außerhausverkauf oder Lieferservice umgestellt haben. Mit dabei sind bislang Gastronomen aus Ahrensburg, Trittau, Lütjensee, Reinfeld und Heilshoop. Gelistet werden auch Hofläden, die regionale Produkte verkaufen und Einzelhändler, die Online-Shops eingerichtet haben oder einen Lieferservice anbieten. Die Übersicht ist noch nicht vollständig. Deshalb bittet Tourismusmanagerin Rabea Stahl Unternehmen mit entsprechenden Angeboten, sich per Mail unter info@tourismus-stormarn.de zu melden.

Die Auflistung auf der Internetseite ist kostenlos. Die Firmen müssten aber zwingend die vorgeschriebenen hygienischen und organisatorischen Maßnahmen einhalten. „Es darf keine Warteschlangen oder Gruppenbildungen geben“, heißt es dazu. Und weiter: „Eine Bestellung muss telefonisch oder online erfolgen.“

Rabea Stahl appelliert an die Stormarner, die lokalen Betriebe zu unterstützen. Die Tourismusmanagerin sagt: „Man sollte auch jetzt an die Zeit nach der Krise denken und sich oder seinen Liebsten vielleicht einen Gutschein für ein leckeres Essen oder eine schöne Hotelübernachtung schenken.“