Stormarn
Glinde

Wurde dieses Auto nach Unfall und Fahrerflucht angezündet?

Feuerwehrleute mussten das brennende Fahrzeug nachmittags am Kupfermühlenweg auf Höhe Am Alten Kirchweg löschen.

Feuerwehrleute mussten das brennende Fahrzeug nachmittags am Kupfermühlenweg auf Höhe Am Alten Kirchweg löschen.

Foto: Lars Ebner / BGZ

Zeugen alarmierten Polizei, nachdem sich der Fahrer nach einem Unfall aus dem Staub machte. Wenig später brennt das Fahrzeug aus.

Glinde. Die Kriminalpolizei in Reinbek ermittelt in einem kuriosen Fall, der sich am Mittwoch an der Avenue St. Sébastien sowie am Kupfermühlenweg in Glinde abgespielt hat. Dabei geht es Alkohol am Steuer, einen Unfall, um Fahrerflucht und eine mögliche Brandstiftung.

Gegen 14.30 Uhr hatten Passanten die Polizei alarmiert. Nach einem Streit mit seinem Beifahrer war ein 37-jähriger Reinbeker auf der Avenue in Richtung Glinder Markt fahrend auf Höhe der Poststraße mit seinem Opel gegen einen Baum, dann gegen einen Laternenmast gefahren. Dabei beschädigte er eine Buche so schwer, dass sie später von der Feuerwehr gefällt werden musste. Auch die Laterne hielt dem Aufprall nicht stand, blockierte den Fußweg.

Das Unfallauto hatte sich der Fahrer offenbar ausgeliehen

Nach einem folgenschweren Streit war der Beifahrer auf der Avenue ausgestiegen, der Fahrer wurde von Zeugen auf der Flucht in Richtung Oststeinbek beobachtet. Gegen 15 Uhr, war es dann der Reinbeker selbst, der die Feuerwehr alarmierte. Der Opel, es handelt sich dabei offenbar nicht um sein eigenes Fahrzeug, sondern das eines Arbeitskollegen, brannte auf einem Parkstreifen am Kupfermühlenweg auf Höhe Am Alten Kirchweg aus.

Der Mann hatte 0,66 Promille Alkohol im Blut

Eine „hanebüchene“ Geschichte habe der Fahrer der Polizei erzählt, um den Fahrzeugbrand zu begründen, sich jedoch nicht zum vorherigen Unfall und der Fahrerflucht geäußert. Eine Blutprobe des Opelfahrers ergab auf der Glinder Polizeiwache einen Alkoholgehalt von 0,66 Promille. Zudem wurde ein Amphetamin-Konsum festgestellt.

Für die Einsätze musste die Avenue St. Sébastien für gut eineinhalb Stunden gesperrt werden. Auch der Kupfermühlenweg wurde für die Löscharbeiten bis um 16.15 Uhr voll gesperrt. Da Feuerwehr und Polizei von einer Brandstiftung ausgehen, wurde das Auto abgeschleppt und soll am Donnerstag durch Brandermittler der Kripo in Reinbek begutachtet werden.