Kriminalität

Hund vertreibt Einbrecher in Ahrensburg – Zeugen gesucht

Die Einbrecher gelangten durch eine rückwärtige Tür in das Einfamilienhaus in Ahrensburg (Symbolbild).

Die Einbrecher gelangten durch eine rückwärtige Tür in das Einfamilienhaus in Ahrensburg (Symbolbild).

Foto: dpa

Als die Täter in ein Haus am Voßberg eindringen, schlägt der Hund an. Polizei nimmt zeitgleich Großkontrolle in der Stadt vor.

Ahrensburg. 80 Polizisten sind am Dienstag zu einer Großkontrolle zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität in Stormarn und im Herzogtum Lauenburg ausgerückt. Der Fokus lag auf den Städten Ahrensburg, Reinbek und Geesthacht. Dort kontrollierten sie 263 Fahrzeuge und 401 Menschen.

Bewohner sieht die flüchtenden Einbrecher

Während die Beamten in Ahrensburg unterwegs waren, versuchten Einbrecher in ein Einfamilienhaus an der Straße Voßberg einzudringen. Die Täter verschafften sich gegen 17.45 Uhr über eine rückwärtige Tür Zugang ins Gebäude. Im Haus befand sich ein Hund. Dieser schlug an und verjagte die Einbrecher mit seinem Gebell. Der Bewohner kehrte in diesem Moment zurück nach Hause und beobachtete die Kriminellen beim Verlassen des Hauses. Er alarmierte die Polizei. Diese versuchte mit Diensthunden, die Verfolgung aufzunehmen – jedoch ohne Erfolg. Die Polizei bittet Zeugen, denen am Voßberg und in der Umgebung verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, sich unter Telefon 04102/809-0 zu melden.

Zwei kontrollierte Personen wurden per Haftbefehl gesucht

Bei der Großkontrolle stellten die Polizisten zehn Verstöße fest. Zwei Personen wurden per Haftbefehl gesucht und festgenommen. Ein Autofahrer hatte keinen gültigen Führerschein, ein anderer war alkoholisiert (0,7 Promille). Vier Fahrer standen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, einer fuhr mit einem gestohlenen Kennzeichen. Eine Anzeige gab es wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

( jjd )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn