Stormarn
Kommunalpolitik

Kreis stimmt Kita-Erweiterung in Lütjensee zu

Verspricht Abhilfe beim Problem Kinder-Betreuung: Ulrike Stenzler

Verspricht Abhilfe beim Problem Kinder-Betreuung: Ulrike Stenzler

Foto: HA

Nach Irritationen um den Standort kann die Gemeinde die Einrichtung Lütje Lüüd nun doch ausbauen. Neubau soll 2019 fertig werden.

Lütjensee.  Die Gemeinde Lütjensee kann aufatmen, denn der Kreis hat nun doch der Bauvoranfrage für einen Kita-Anbau auf dem Grundstück Am Sportplatz zugestimmt. Zuvor hatte es Irritationen in Bezug auf die zu bebauende Fläche gegeben. Nach ersten Erkenntnissen des Kreises hatte das Grundstück nicht in einem „Geltungsbereich eines Bebauungsplanes“ gelegen.

Nachdem Bürgermeisterin Ulrike Stentzler (CDU) im August die Absage für die Erweiterung der Kita Lütje Lüüd erhalten hatte , legt sie Widerspruch ein. Stentzler: „Die Gemeinde konnte nachweisen, dass die Fläche ein ehemaliges Handballfeld war. Und nicht, wie angenommen, eine Grünfläche.“ Der Kreis hatte das Handballfeld 1969 genehmigt, die Fläche wurde damals versiegelt. Das heißt, die zu bebauende Fläche liegt nun doch im „Geltungsbereich eines Bebauungsplanes“.

1,1 Millionen Euro kostet das neue Gebäude

Wäre dies nicht der Fall, hätte für die Kita-Erweiterung ein neuer B-Plan aufgestellt werden müssen. Das hätte viel Zeit in Anspruch genommen. Der positive Bescheid war sehnsüchtig erwartet worden, denn die Gemeinde wächst schnell und braucht neue Krippenplätze. Eine Untersuchung hatte ergeben, dass das Betreuungsangebot künftig nicht mehr ausreicht. Derzeit gibt es 35 Krippenplätze in Lütjensee. Nach neuen Berechnungen werden aber 52 benötigt. Im Elementarbereich, der Betreuung der drei- bis sechsjährigen Kinder, gibt es 105 Plätze. Laut Bedarfsermittlung, bei der mit durchschnittlich 45 Geburten pro Jahr kalkuliert wurde, werden jedoch 158 Plätze gebraucht.

Das neue, etwa 550 Quadratmeter große Gebäude der Kita Lütje Lüüd soll auf dem Gelände des jetzigen Parkplatzes errichtet werden. Es soll barrierefrei werden. Neben zwei Gruppenräumen für den Elementarbereich entstehen ein Bewegungsraum und ein Ruheraum. Hinzu kommen Räume für das Personal, die Versorgung und die Sanitäranlagen. Kostenpunkt: rund 1,1 Millionen Euro.

Der Neubau soll bereits im Jahr 2019 fertiggestellt sein

Somit schafft die Gemeinde 40 neue Kitaplätze. Auch die evangelische Kindertagesstätte am Möhlenstedt 9 soll erweitert und umgebaut werden. Derzeit werden in der Einrichtung 104 Kinder betreut, davon 40 Jungen und Mädchen am Nachmittag. Die Gemeinde führt aktuell Gespräche mit dem Träger.

Bürgermeisterin Stentzler ist froh über die neuen Entwicklungen und die Zusammenarbeit mit dem Kreis Stormarn. Zum Abendblatt sagte sie: „Wir lassen unsere Eltern nicht im Stich und kümmern uns um die Betreuung ihrer Kinder.“ Läuft alles nach Plan, soll der Neubau der Kita Lütje Lüüd im nächsten Jahr fertig sein. Doch auch, wenn der erste Schritt gemacht ist und bestehende Kindergärten erweitert werden, kommt die Gemeinde vermutlich nicht darum herum, eine weitere Kita zu bauen. Deswegen sollen mögliche Standorte zeitnah geprüft werden.