Stormarn
Bargteheide

Stormarn blüht auf

Am ersten frühlingshaften Wochenende stürmen die Kunden die Gärtnereien und Baumschulen im Kreis

Bargteheide. Herr Andresen hat keine Zeit. Keine Zeit, um die Sonne und die erstmals zweistelligen Temperaturen in diesem Jahr zu genießen. Und daran sind, hier schließt sich der Kreis, die Sonne und die erstmals zweistelligen Temperaturen in diesem Jahr schuld. Auf dem Kundenparkplatz seiner Bargteheider Gartenbaumschule, in der Verkaufshalle und im Außengelände herrscht reges Treiben, weil es Hunderte Menschen am ersten schönen Wochenende nach der kalten Jahreszeit in die Gärten und auf die Balkone zieht – und zuvor in die Stormarner Gärtnereien und Baumschulen. Denn die Hobbygärtner brauchen Blumen, Sträucher, Bäume und die Hilfe von den Experten, wie die von Herrn Andresen.

„Es ist schon viel los. Einen Ansturm erwarte ich auch in den nächsten Tagen. Weil die Kunden am Wochenende Zeit hatten, ihre Gärten für die Pflanzsaison vorzubereiten“, sagt Jörn Andresen. Er steigt von einem Bein aufs andere. Die Zeit ist knapp. Die Kunden warten. Und schon ist er wieder weg. Auch Marion Wolff und Helmut Pierron aus Sandesneben wollen beraten werden. Sie begutachten schon mal die Sträucher. „Wir haben gebaut“, sagt Pierron. „Und nun wollen wir den Garten machen. Vorzugsweise mit pflegeleichten Pflanzen.“

Pflegeleicht und hübsch, das sind auch die Kriterien, nach denen Christian Hirte mit Freundin Laura Amiralai und Töchterchen Malia die Pflanzen in der Gärtnerei Beier in Siek auswählen. „Wir brauchen etwas für unseren ersten eigenen Garten“, sagt Laura Amiralai. Es ist schon kurz vor Ladenschluss. Und weil eine Mitarbeiterin die junge Familie nach Kräften unterstützt, kann Chef Olaf Beier sich endlich um seine Schützlinge zu kümmern. „Ich muss unbedingt die Pflanzen gießen“, sagt er und schleift einen langen Schlauch hinter sich her. „Letztes Wochenende haben wir schon gemerkt, dass die Leute Lust auf Gartenarbeit haben, aber jetzt geht es richtig los.“

Hatten die Kunden in der vergangenen Woche einzelne Blumen mitgenommen, so trugen sie an diesem Wochenende die Pflanzen kistenweise aus dem Laden. Beier: „Es ist auch exakt der richtige Zeitpunkt.“ Besonders Sträucher und Bäume, sagt der Gärtnermeister, müssten früh in die Erde, damit sich die Wurzeln gut ausbilden können.

Nach bunten Blumen halten Jutta Heimsohn und Elke Naumann Ausschau. Die Zwillingsschwestern sind aus Hamburg-Bergedorf zu Riechers Baumschulen nach Braak gekommen. „Wir haben den ganzen Kofferraum voll mit Blumen“, sagt Jutta Heimsohn und zählt auf: „Primeln, Veilchen, Kamelien.“ Lächelnd ergänzt sie: „Die Männer sind schon im Auto und mittlerweile auch etwas ungeduldig.“

Birgit Friedrichsen, Gärtnerin bei Riechers Baumschulen, ist derweil die Gelassenheit in Person. Auch wenn Dutzende Kunden um sie herumlaufen, sich über die mit Blumen bestücktem Auslagetische beugen und immer wieder diese eine Frage stellen. „Die Frage nach der Frostbeständigkeit der Blumen“, sagt die Gärtnerin. Ihre Antwort: „Narzissen und Stiefmütterchen gehen immer. Und falls Frost angekündigt ist, einfach die Blumen mit Gartenvlies zudecken.“ Bis es dann endlich richtig Frühling ist.