Stormarn
Bad Oldesloe

Oldesloer Rettungswache 2016 fertig

Kreispolitik beschließt, Neubau am Rögen zu realisieren. Krankenkassen erstatten die Kosten

Bad Oldesloe. Dem Bau einer neuen Rettungswache am Oldesloer Stadtrand steht so gut wie nichts mehr im Wege. Die Mitglieder des Wirtschafts-, Planungs- und Bauausschusses beim Kreis haben beschlossen, die bereits fertigen Pläne auf dem Gelände der Kfz-Zulassungsstelle an der Straße Rögen umzusetzen. Der größte Teil des Baus soll in diesem Jahr fertig werden, kleinere Restarbeiten wären Anfang 2016 zu erledigen. Rund ein Jahr nach Baubeginn könnte die neue Rettungswache dann eingeweiht werden.

Zu klein für die immer größer werdenden Rettungswagen, zu unmodern für die 35 Mitarbeiter: So hat Annett Zander, Geschäftsführerin des Rettungsdienstverbunds Stormarn (RVS), die alte Wache neben der Asklepios-Klinik an der Schützenstraße im Sommer dieses Jahres beschrieben. Dort bleibt nun nur noch die RVS-Verwaltung. Drei Rettungs- und ein Notarztwagen samt Besatzung werden ins Gewerbegebiet umziehen. Das Grundstück gehört dem Kreis Stormarn. Deshalb fallen keine Kosten für einen etwaigen Immobilienankauf an. „Die Hilfsfrist kann auch vom Rögen aus eingehalten werden“, sagt Zander.

Der Flachdach-Neubau hat laut Entwurf eine Grundfläche von 517 Quadratmetern. Er bietet fünf Garagenplätze für Einsatzwagen, eine Waschhalle und 254 Quadratmeter Büro-, Aufenthalts- und Ruheräume. Er ist so konzipiert, dass er zu einem späteren Zeitpunkt erweitert beziehungsweise aufgestockt werden könnte. Der Standort Rögen bietet aus Sicht des Kreises noch einen Vorteil, wenngleich das ein Nebeneffekt ist: Das Gelände der Verkehrsaufsicht ist künftig rund um die Uhr unter Beobachtung

Bauherr ist der Kreis Stormarn, der zunächst auch die Kosten von voraussichtlich 1,7 Millionen Euro trägt. Langfristig wird diese Summe zu 100 Prozent von den Krankenkassen refinanziert. Die haben deshalb ein Wörtchen mitzureden. Noch laufen die Endabstimmungen, sodass kleinere Veränderungen möglich sind.