Stormarn
Kinder-Nachrichten

Murcia in Spanien wird „Europas Garten“ genannt

Foto: picture alliance,picture alliance / picture alliance / prismaarchivo

Murcia ist eine Stadt im Südosten Spaniens, in der gut 400.000 Menschen leben. In der Region werden 80 Prozent des Wassers in Spanien für die Landwirtschaft verbraucht.

Jeder hat schon mal einen schönen Tomatensalat gegessen, und der schmeckt nicht nur gut, sondern enthält auch viele Vitamine. Eine tolle Möglichkeit, gesund und genussvoll zu essen. Doch habt ihr euch schon mal gefragt, wo die Tomaten überhaupt herkommen? Das Klima in Deutschland ist nicht geeignet, um das ganze Jahr über Tomaten zu züchten. Tomaten mögen es warm. Wenn ihr mal schaut, wo die Tomaten angebaut werden, die ihr esst, werdet ihr sehen, dass auf den Holzkisten oft „Murcia“ steht. Das ist eine Stadt im Südosten Spaniens, in der gut 400.000 Menschen leben. In der Region werden 80 Prozent des Wassers in Spanien für die Landwirtschaft verbraucht: Ohne Bewässerung könnten dort nicht so viele Tomaten und andere Früchte und Gemüsesorten wachsen. Murcia wird auch „Europas Garten“ genannt.

Auffallend sind die riesigen Plastikplanen, die rund um Murcia zu sehen sind. Darunter wird ein Großteil des Gemüses gezüchtet, das wir in Europa auf den Teller bekommen.

Aber auch in Murcia sind zurzeit viele Menschen arbeitslos, weil Spanien unter einer Wirtschaftskrise leidet. Viele Jüngere wandern ab und suchen Perspektiven in anderen Ländern – zum Beispiel in Deutschland.