Stormarn
Glinde

DHL eröffnet in Glinde eine Basis für Zusteller

Bürgermeister Rainhard Zug begrüßt neuen Mieter im Gewerbepark Glinnkamp

Glinde. Den neuen Mieter im Gewerbepark Glinnkamp hat die Stadt Glinde dem Online-Handel zu verdanken. Dieser nimmt laut DHL-Sprecher Martin Grundler „immens zu“. Das ist der Grund dafür, dass in Glinde nun eine neue, 7835 Quadratmeter große Umschlaghalle an die Deutsche Post übergeben wurde.

In der sogenannten mechanischen Zustellbasis im Gewerbegebiet Glinnkamp sollen ab Mitte des Jahres rund 150 Mitarbeiter beschäftigt werden, hauptsächlich Zusteller. Die Bedingungen für die Mitarbeiter würden an dem neuen Standort verbessert, sagt Grundler. „Die Zusteller müssen weniger heben, außerdem ist die Halle ebenerdig gebaut, sodass nicht mehr so viel Treppensteigen nötig sein wird.“ Michael Heimbokel, Niederlassungsleiter der Deutschen Post AG in Hamburg, bezeichnete den Glinnkamp als „guten Standort“, der das Unternehmen „nach vorn bringen“ werde.

Vertreter der Beos AG übergaben die neue Umschlaghalle am Donnerstagmittag an die Deutsche Post. Das Immobilienunternehmen investiert für eine internationale Investorengruppe rund 100 Millionen Euro in den Ausbau des Glinder Gewerbeparks.

Der Glinnkamp umfasst etwa 230.000 Quadratmeter Grundstücksfläche. „Derzeit führen wir bereits intensive Gespräche mit potenziellen weiteren Nutzern, die sich im Glinnkamp ansiedeln möchten“, sagt Beos-Projektleiterin Rieke Kaske. Zurzeit stehen nach Angaben des Immobilienunternehmens im Glinnkamp 65.000 Quadratmeter Fläche für Ansiedlungen zur Verfügung. Weitere 50.000 Quadratmeter Mietfläche könnten auf einem Entwicklungsareal von 80.000 Quadratmetern entstehen. Die nächsten Bauabschnitte sollen in diesem Jahr realisiert werden.

Kaske betont, dass das Unternehmen nicht nur um neue Mieter werbe, sondern sich auch im intensiven Austausch mit bestehenden Partnern befinde. Die Firma Alfa Laval etwa habe sich gerade dazu entschlossen, ihre Flächen um rund 1000 Quadratmeter Bürofläche zu erweitern und den Mietvertrag vorzeitig verlängert. Bei den Grundstücken im Gewerbepark handelt es sich hauptsächlich um Mietflächen, laut Beos sind aber auch Eigentumslösungen denkbar.

Der Mietvertrag der Deutschen Post wurde für eine Dauer von 15 Jahren vereinbart. Von der laut DHL-Sprecher Martin Grundler bundesweit größten mechanischen Zustellbasis sollen künftig 120 Bezirke bearbeitet werden. Die meisten Basen kümmerten sich um 60 bis 80 Bezirke. Neben DHL haben sich die Riello UPS GmbH und die Tipper Tie Technopack GmbH im Glinnkamp angesiedelt. „Um den Verkehrsanschluss der neuen Gebäude zu verbessern, haben wir auch in die Infrastruktur des Gewerbeparks investiert“, sagt Projektleiterin Kaske. So wurde am Ende der Wilhelm-Bergner-Straße eine Wendehammer für die dortigen Neubauten wie die DHL-Halle gebaut.

Glindes Bürgermeister Rainhard Zug lobte am Rande der Übergabe die gute Zusammenarbeit. Schwierigkeiten, die sich während der Bauphase ergäben hätten, wie etwa bei der Oberflächenentwässerung, habe man „großzügig umschifft“. „Wir hatten mit Spezialisten zu tun, können aber auch für uns in Anspruch nehmen, Spezialisten darin zu sein, Firmen Planungssicherheit zu geben, sie an Glinde als Standort zu binden und ihnen auch Entwicklungspotenzial zu bieten“, sagt Zug. Glindes Bürgermeister betont auch die Bedeutung des Gewerbeparks für die Stadt: „Wir sind eine wachsende Region, bemühen uns um neue Einwohner, müssen dafür aber auch in guten Service wie im Glinnkamp investieren.“

Rund 235 Arbeitsplätze sollen in dem Gewerbepark geschaffen werden. Die 150 Mitarbeiter, die ab Mitte des Jahres in der DHL-Umschlaghalle tätig sein sollen, kommen allerdings vornehmlich aus bereits bestehenden Standorten. Zusätzliche Einstellungen könne es, so sagt es Sprecher Martin Grundler, zu Beginn des Weihnachtsgeschäftes geben. Dann rechne die Deutsche Post damit, dass – dank Online-Handels – an einigen Tagen wieder bis zu sieben Millionen Pakete zugestellt werden müssen, ein großer Teil davon aus dem Glinder Gewerbepark.