Ahrensburg

Ahrensburger Treff feiert 40 Jahre

Beim Blockhaus-Sommerfest gibt es auch einen PC-Weitwurf-Wettbewerb

Ahrensburg. "Wenn ich die vergangenen Jahre betrachte, ist es schön zu sehen, wie toll sich das Ahrensburger Blockhaus entwickelt hat", sagt Wolfgang Sanewski, der Leiter des Familienzentrums (Am Neuen Teich 29 a) im Stadtteil Ahrensburg-West. Am Sonnabend, 16. Juni, wird die Einrichtung 40 Jahre alt und lädt zu einem großen Sommerfest ein. Ab 14 Uhr wird zunächst ein vielfältiges Programm für die Kinder geboten. Ein Karussell, ein Glücksrad und auch ein Live-Theater werden aufgebaut sein, ehe dann ab 19 Uhr die Rockbank Paperclips für Stimmung sorgen wird.

"Wir machen dieses Sommerfest jedes Jahr. Dieses Mal bietet es sich an, es mit der Jubiläumsfeier zu verbinden", sagt Wolfgang Sanewski. Es wird Würstchen und Getränke geben. "Wir hoffen natürlich auf gutes Wetter, bei starkem Regenfall würden wir das Fest verschieben." Ein Höhepunkt wird der PC-Weitwurf-Wettbewerb. Die Stadt Ahrensburg hat alte Tastaturen bereitgestellt. Wer am weitesten werfen kann, erhält einen Pokal. "Wir wollten eine PC-freie-Zone schaffen. Falls jemand etwas von uns will, soll er anrufen oder am liebsten direkt vorbeikommen", sagt Wolfgang Sanewski. Für die Veranstaltung können auch noch Ideen für Stände abgegeben werden. "Sollte jemand einen Schminkstand oder Ähnliches kostenlos für die Kinder bereitstellen wollen, kann er dies gerne tun." Dazu ist eine Anmeldung unter Telefon 04102/559 80 erwünscht. Auch mögliche Sponsoren können sich an diese Nummer wenden.

Wolfgang Sanewski begann vor 25 Jahren beim Blockhaus als Sozialpädagoge. Früher sei das Team wesentlich kleiner gewesen. "Ich begann meine Arbeit hier mit einer weiteren Mitarbeiterin und einem Zivi", sagt Sanewski. Mittlerweile umfasst das Team elf Honorarkräfte, eine Sozialpädagogin, einen Mitarbeiter vom Bundesfreiwilligendienst, eine Erzieherin, einen pädagogischen Mitarbeiter und viele ehrenamtliche Helfer, die für ein vielfältiges Freizeitangebot für die Kinder sorgen. Es gibt Töpferkurse, Gitarrenunterricht, eine Fußballgruppe und vieles mehr. "Unsere Mitarbeiter setzen sich sehr ein", sagt Sanewski. "Das ist der Grund, warum wir so gewachsen sind und das Angebot hoffentlich weiter ausbauen werden."