Bad Oldesloe

Oldesloer Politiker kämpfen gegen Wettbüros und Spielhallen

Politik und Verwaltung sind sich in Bad Oldesloe einig: Sie wollen die Ansiedlung neuer Spielhallen und Wettbüros an der Bahnhofstraße in der Innenstadt verhindern beziehungsweise wenigstens eindämmen.

Bad Oldesloe. "Das Problem ist, dass wir in dem Bereich einigen Leerstand haben und Spielhallen- und Wettbüro-Betreiber in diese Läden drängen", sagt Maria Herrmann (SPD), die Vorsitzende des Bau- und Planungsausschusses. Der Stadt liegen bereits konkrete Anfragen vor.

Die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses haben sich deshalb in ihrer jüngsten Sitzung auf Vorschlag der Verwaltung dazu entschlossen, in dem Bereich neue Bebauungspläne aufzustellen. Ziel ist es, mit Vorschriften die Zahl der Vergnügungsstätten an der Bahnhofstraße zu begrenzen. Herrmann: "Es wird allerdings schwierig werden, da wir Spielhallen nicht grundsätzlich verbieten können."

Die Oldesloer Politiker haben deshalb zunächst eine Veränderungssperre für den Bereich beschlossen. Sie soll so lange bestehen bleiben, wie die Aufstellung der neuen Bebauungspläne dauert. "Dadurch kann die Stadt neue Anträge von Spielhallen- und Wettbüro-Betreibern erst einmal auf Eis legen", sagt Maria Herrmann. Hauseigentümer, die im Zuge des Projekts Stadtumbau West etwas sanieren wollen, sollen dazu aber weiterhin die Möglichkeit haben.