Kreistag stimmt für barrierefreie U-Bahnhöfe

Bad Oldesloe. „Die Mobilität der Menschen sollte nicht am Bahnhof enden“, sagte Lukas Kilian (CDU), Vorsitzender des Kreisverkehrsausschusses. Er warb im Kreistag für den barrierefreien Ausbau der U-Bahnhöfe im Kreis Stormarn (wir berichteten). Derzeit laufe eine Untersuchung darüber, wie teuer der Umbau der Haltestellen Ahrensburg Ost, West und Schmalenbeck sei. Der Kreis müsse bis zu 200.000 Euro in die Entwurfs- und Genehmigungsplanung investieren, aber das sei sinnvoll.

„Wir müssen an den demografischen Wandel denken“, sagte Kilian. Die Gemeinden und Städte müssten sich natürlich an den Kosten beteiligen. Dennoch sollte der Kreistag zustimmen „und den Weg frei machen“, so Kilian abschließend. Die Kreistagsabgeordneten Joachim Germer von den Grünen und Gerd Prüfer (SPD) konnten sich dem in ihren Wortmeldungen nur anschließen.

Die Delegierten entschieden einstimmig, die Bahnhöfe, wenn möglich, umbauen zu lassen. Damit könnten am Ende fünf der sechs Stormarner U-Bahnhöfe barrierefrei werden. Nur die Haltestelle Kiekut in Großhansdorf werde nicht berücksichtigt. Kilian dazu: „Nach Auffassung der Gemeinde Großhansdorf ist ein Umbau dort nicht notwendig.“ Für die Instandhaltung der barrierefreien Bahnhöfe würden auf den Kreis keine Kosten zukommen. Das sei Aufgabe des HVV.