BSV erklärt Spiel beim FTSV Altenwerder zum Abstiegsduell

Der erste Saisongegner war noch kein richtiger Maßstab.

Buxtehude. Mit dem 1:1 gegen den Oberliga-Absteiger Oststeinbeker SV haben die Landesliga-Fußballer vom Buxtehuder SV zwar einen Achtungserfolg errungen, doch viel wichtiger sind die Spiele gegen jene Mannschaft, die wohl mit den Estestädtern gegen den Abstieg kämpfen werden. Wie der FTSV Altenwerder, am Ende der vergangenen Saison auf Platz 13, der so gerade zum Klassenerhalt reichte. Am Sonntag, 15 Uhr, tritt der BSV beim FTSV Altenwerder am Schulzentrum Neumoorstück (Quellmoor) an.

Nach dem verdienten Punktgewinn gegen den Oststeinbeker SV wollen Buxtehudes Fußballer unbedingt nachlegen. Das Minimalziel des Buxtehuder SV in dieser Saison ist genau dieser dreizehnte Platz des FTSV Altenwerder. Die Neuwiedenthaler verloren ihren Saisonauftakt mit 0:3 beim FC Hamm United und stehen deshalb schon wieder unter Druck. Buxtehudes Trainer René Klawon hat das Spiel gegen den FTSV Altenwerder schon vor Saisonbeginn zu einem sogenannten Schlüsselspiel erklärt. "Danach wissen wir, wo wir stehen", hatte er gesagt. Klawon, der sich noch im Urlaub befindet, wird ein zweites Mal vom Trainer der Buxtehuder Kreisliga-Fußballer, Horst Lehmann, und Torwarttrainer Vladimir Vydra vertreten.

Außer dem FTSV Altenwerder hat von den Südvereinen noch der FC Türkiye Heimrecht, spielt am Sonnabend, 15 Uhr, gegen den SC Concordia. Auswärts antreten müssen der TuS Finkenwerder beim Rahlstedter SC (Scharbeutzer Straße) und der FC Süderelbe beim TSV Wandsetal (Walddörfer Straße) jeweils schon am heutigen Freitag um 19.30 Uhr.