Buxtehudes Torhüter Andreas Krüger allein mit seiner Enttäuschung

Die gewisse Portion Abgebrühtheit und in vielen Szenen auch das gewisse Quäntchen Glück fehlt ihnen einfach, um in der Hamburg-Liga die untere Tabellenhälfte zu verlassen.

Buxtehude. Auch vom Auswärtsspiel beim Aumühle-Wohltorfer TuS kehrten die Handball-Männer des Buxtehuder SV mit einer 22:25-Niederlage zurück. "Eine ärgerliche Niederlage", wie Spielertrainer Thorsten Sundermann betonte. Seit zwei Spielen wirkt der Marketing-Mitarbeiter beim Frauen-Bundesligaklub wieder mit, das Coaching hat Thomas Zien übernommen.

Die junge Mannschaft der Buxtehuder SV war dem Gastgeber in Aumühle körperlich unterlegen. Nach einer schwachen Anfangsphase trat der BSV aber engagiert auf und hielt mit schnellem Spiel dagegen. Der Rückstand wurde bis zur Halbzeitpause auf 11:12 fast wettgemacht. Allerdings leistete sich der BSV auch immer wieder Ballverluste, die Aumühle-Wohltorf konsequent ausnutzte und die Führung auf fünf Tore ausbaute. Die Buxtehuder ließen sich nicht entmutigen, holten in der Schlussphase auf 22:23 auf. In der entscheidenden Phase fehlte der "kühle Kopf", um das Spiel zu kippen. Zudem hatte die Aufholjagd auch viel Kraft gekostet, um noch einmal zulegen zu können. Aumühle legte mit zwei Toren nach und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen.