Fußball: Drei Auswärtsspiele in der Bezirksoberliga

VfL Stade: Nur am Toreschießen hapert es

Wenn die Fußballfans in den Landkreisen Stade und Harburg an diesem Wochenende ihre Lieblingsmannschaft in der Bezirksoberliga Lüneburg sehen wollen, müssen sie sich auf die Reise machen. Denn sämtliche Teams treten am Sonntag um 14.30 Uhr auswärts an.

Stade/Moisburg. Dabei bekommt es der VfL Stade mit Aufsteiger TV Jahn Schneverdingen zu tun. "Eine schwere Aufgabe", vermutet Trainer Ingo Dammann. Seine Formel lautet: So spielen wie am vergangenen Wochenende beim 0:0 gegen TB Uphusen und darüber hinaus noch das Tor treffen. Denn bis auf die fehlende Torausbeute war der Trainer mit seiner Mannschaft, insbesondere mit deren taktischem Verhalten, sehr zufrieden. Motivationsprobleme sieht Ingo Dammann nicht, nachdem die Tabellenspitze uneinholbar entrückt zu sein scheint. Tabellenführer Rot-Weiss Köhlen liegt 15 Zähler vor dem VfL Stade. Dammann: "Wir wollen von Spiel zu Spiel unser Bestes geben und Stück für Stück die Situation verbessern." Verzichten muss der Trainer auf Boris Höper, der Probleme mit dem Knie hat.

Beim TuS Bodenteich geht es für den MTV Moisburg nach zwei Niederlagen in Folge darum, in die Erfolgsspur zurück zu finden. "Die beiden Niederlagen sind zu verkraften", sagte Trainer Sven Timmermann, der alle Teams Mannschaften der Bezirksoberliga konsequent in Mitabstiegskandidaten und Titelanwärter unterscheidet. Gegen die zweite Gruppe darf verloren werden, gegen die erste Gruppe nicht. Angesichts der Personalprobleme wäre Timmermann diesmal mit einem Punkt in Bodenteich zufrieden. Mit Kapitän Hendrik Steffens (USA-Aufenthalt), Mark Holst (baldige Operation an der Achillessehne) und Jendrik Matthies (gesperrt) fallen drei Stammkräfte definitiv aus, dazu kommen mehrere angeschlagene Spieler.

Der VfL Maschen steht ebenfalls am Sonntag um 14.30 Uhr gegen TB Uphusen vor dem Problem, die beste Abwehr der Liga knacken zu müssen. "Die Rollen sind klar verteilt", weiß Maschens Trainer André Golke um das fast unmögliche Unterfangen. Da passt es gar nicht, dass mit Alexander Schneehuber und Matyaz Aykurt neben dem noch rot gesperrten Dejan Grubesic mindestens drei Spieler ausfallen, andere angeschlagen sind.