Sylt. Ein Zeuge bemerkte, dass der Schwimmer immer weiter abtrieb und alarmierte die Retter. Doch der Mann starb wenig später in der Klinik.

Ein 65 Jahre alter Mann ist beim Schwimmen in der Nordsee vor Sylt von der Strömung abgetrieben worden und nach seiner Bergung gestorben. Das Unglück ereignete sich am Dienstag vor dem Strand von Rantum, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Urlauber war nach ersten Erkenntnissen zwischen zwei Sandbänken schwimmen gegangen.

Sylt: Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann in die Klinik

Ein Zeuge am Strand bemerkte, dass der Schwimmer immer weiter in Richtung Süden abtrieb und alarmierte die Rettungskräfte. Der 65-Jährige wurde etwa 30 Minuten später leblos aus dem Wasser geborgen und reanimiert. Er kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Kiel, wo er wenig später starb.