Kiel/Hamburg. Ein Paar wollte Geld aus 14 Versicherungen kassieren. Mann versteckte sich in Hamburg. Nach Freisprüchen wird nun neu verhandelt.

Der vorgetäuschte Tod eines Mannes in der Ostsee wird am heutigen Freitag erneut vor dem Landgericht in Kiel aufgerollt: Drei Jahre nach dem Urteil wegen versuchten Versicherungsbetruges müssen sich der quicklebendige Mann und seine Frau jetzt noch einmal vor Gericht verantworten.

Das Ehepaar hatte versucht, durch den angeblichen Tod des Mannes insgesamt 14 Versicherungsverträge zu Geld zu machen. Nur in einem Fall gab es eine Verurteilung zu Bewährungsstrafen, in 13 weiteren Fällen hingegen nicht. Diese Freisprüche wurden vom Bundesgerichtshof (BGH) beanstandet, die Fälle sollen nun im Prozess neu verhandelt werden.

Ostsee: Ehepaar täuscht Tod des Mannes vor

Das Ehepaar soll im Sommer 2018 den Tod des Mannes durch ein Bootsunglück vorgetäuscht haben, um so gut vier Millionen Euro von Lebens- und Unfallversicherungen ausgezahlt zu bekommen. Dafür wurde damals extra ein Motorboot beschafft, das auf der Ostsee sank.

Die Ehefrau meldete drei Tage später ihren Mann als vermisst, doch die Polizei schöpfte früh Verdacht. Ein Gutachter stellte Manipulationen am Boot fest, zudem gaben sich die Versicherungen nicht mit einer einfachen Todesmeldung der Polizei zufrieden, sondern forderten eine Sterbeurkunde.

Mann versteckte sich monatelang in Hamburg

Statt in der Ostsee untergegangen zu sein, hatte sich der Mann monatelang in Hamburg und auch bei seiner Mutter im niedersächsischen Schwarmstedt versteckt. Zur Auszahlung der Gelder aus den 14 Risiko-Lebens- und Unfallversicherungen kam es nicht.

2021 hatte das Landgericht den heute 55-Jährigen und seine gleichaltrige Frau wegen versuchten Betrugs einer Unfallversicherung zu Bewährungsstrafen von einem Jahr und neun Monaten beziehungsweise einem Jahr verurteilt. Bei dieser Verurteilung wurde das Ehepaar aber nur in einem von insgesamt 14 angeklagten Fällen von Versicherungsbetrug schuldig gesprochen.

Ehepaar in fast allen Fällen freigesprochen

In den 13 anderen Fällen von versuchtem Betrug anderer Versicherungen wurden die Angeklagten freigesprochen, denn sie hätten hier ohne weitere Schritte wie die Vorlage einer Sterbeurkunde nicht mit Auszahlungen rechnen können, argumentierte das Gericht. Daher sei es bei straflosen Vorbereitungshandlungen geblieben.

Diese Freisprüche hob der BGH in Leipzig auf. Er beanstandete, dass das Gericht nicht geprüft habe, ob die Angeklagten sich stattdessen wegen Verabredung zum gewerbs- und bandenmäßigen Betrug oder wegen des betrügerischen Abschlusses der Versicherungsverträge strafbar gemacht hätten.

Die Staatsanwaltschaft geht beim Prozesstag am Freitag weiter von vorsätzlichem Betrug aus und zieht es laut des Richters nicht mehr in Betracht, dass der Ehemann erneut nur eine Bewährungsstrafe bekommen könnte. Es drohe aus Sicht der Anwaltschaft hingegen eine Haftstrafe. Der Verteidigung zufolge wollen sich die Angeklagten zunächst nicht äußern.

Für den neu aufgerollten Prozess sind zehn Termine angesetzt. Der letzte ist bislang für den 5. Mai geplant.