Neumünster

Polizistin (24) und Kollege retten Frau aus brennendem Haus

Eine Frau wurde aus einem brennenden Haus in Neumünster gerettet (Archivbild).

Eine Frau wurde aus einem brennenden Haus in Neumünster gerettet (Archivbild).

Foto: Michael Arning

Die geistig behinderte Bewohnerin (53) befand sich im Dachgeschoss. Die Feuerwehr war am Brandort noch nicht eingetroffen.

Celle/Hamburg. Eine Polizistin (24) und ihr Kollege (47) haben in Neumünster eine geistig behinderte Frau am Dienstag aus einer brennenden Dachgeschosswohnung gerettet. Nach Angaben der Polizei vom Abend wurde die Frau (53) mit leichten Rauchvergiftungen behandelt.

Nach dem Hinweis einer Zivilstreife auf den Brand in der Straße Haart gegen 14.10 Uhr erreichte demnach eine Funkstreifenwagenbesatzung des 1. Polizeireviers Neumünster zuerst den Einsatzort. Aus dem Dachgeschoss sei Rauch gekommen. Nach Hinweisen von Anwohnern auf die Frau seien die beidem Beamten nach oben geeilt, weil die Feuerwehr noch nicht da war.

Neumünster: Polizisten retten Frau und Hund

Die Frau, so die Polizei, habe laut gerufen. Während der Beamte sie nach draußen führen konnte, kümmerte sich die Polizistin um den Hund und brachte ihn ins Freie. Die Polizisten blieben unverletzt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr habe der Dachstuhl bereits gebrannt. Die Kripo hat den Brandort beschlagnahmt, um die Brandursache zu ermitteln. Die Feuerwehr geht davon aus, dass sich die Brandbekämpfung bis in den Abend zieht.