Schleswig-Holstein

Jamaika-Koalition streitet über Weiterbau der Autobahn 20

FDP-Politiker Christopher Vogt.

FDP-Politiker Christopher Vogt.

Foto: dpa

Die Grünen stellen den Weiterbau der A20 wegen steigender Baukosten und drohender Klimaschäden infrage.

Kiel. Grünen-Politiker haben mit Äußerungen über den Weiterbau der Autobahn 20 in Schleswig-Holstein einen Streit in der Jamaika-Koalition ausgelöst. "Wir haben in der Koalition glasklar miteinander vereinbart, dass der Weiterbau der A20 – wie vom Bund vorgesehen – zügig umgesetzt wird", sagte FDP-Fraktionschef Christopher Vogt am Mittwoch. Der Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und FDP gelte "entweder in Gänze oder gar nicht". Zuvor hatte das "Flensburger Tageblatt" (Mittwoch) berichtet, dass die Grünen wegen steigender Baukosten und drohender Klimaschäden den Weiterbau der A20 infrage stellen.

Der Grünen-Landtagsabgeordnete Andreas Tietze sagte dem Blatt, er warne vor "der teuersten Autobahn, die je geplant wurde". Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Ingrid Nestle forderte in Sachen A20 ein "neues Denken". Die Klimarettung könne nicht ohne Verkehrswende gelingen. Steuermittel sollten vorrangig in "klimaschonende Verkehrsmittel wie die Bahn investiert werden".