Pfingsten

Verkehrskontrolle auf Sylt: Jeder Dritte fuhr zu schnell

Ein Polizist bei einer Verkehrskontrolle (Symbolbild).

Ein Polizist bei einer Verkehrskontrolle (Symbolbild).

Foto: imago/Jochen Tack

Polizei überprüfte am Pfingstwochenende auf Sylt die Geschwindigkeit von 1500 Fahrzeugen. Nachts wurde Fahrtüchtigkeit kontrolliert.

Sylt. Hunderte Verstöße stellten Beamte des Polizeireviers Sylt und des Polizei-Autobahnreviers Nord am Pfingstwochenende fest, als sie bei einer großen Verkehrskontrolle auf der beliebten Nordseeinsel Fahrzeuge hinsichtlich Geschwindigkeit und Fahrtüchtigkeit überprüften. Am Freitag und Sonnabend wurde tagsüber das Tempo von 1500 Fahrzeugen gemessen, während in der Nacht zwischen den beiden Tagen Alkohol- und Drogentests durchgeführt wurden.

Und die Beamten wurden fündig: Das Ergebnis der Geschwindigkeitsmessungen ergab, dass bei den 1500 überprüften Pkw mehr als 30 Prozent der Fahrer schneller unterwegs waren als gesetzlich erlaubt. Normal sei eigentlich eine Überschreitungsquote von 10 bis 15 Prozent, wie die Polizei mitteilte. 501 Fahrer kamen mit einem Verwarngeld davon, 69 erwartet ein Bußgeldverfahren und gegen 15 Personen wurde ein Fahrverbot angeordnet.

Zahlreiche Fahrer alkoholisiert hinterm Steuer

In der Nacht kontrollierte die Polizei zudem die Verkehrsteilnehmer von etwa 90 Fahrzeugen auf ihre Fahrtüchtigkeit. Sechs Streifenwagenbesatzungen waren beteiligt und führten 30 Alkohol- und Drogentests durch.

Die Kontrollen ergaben, dass zahlreiche Fahrer leicht alkoholisiert hinterm Steuer saßen – bei zwei Fahrern wurde anhand eines Alkoholtestgeräts Fahruntüchtigkeit nachgewiesen, zwei weitere befanden sich knapp unter der zulässigen Promillegrenze. Insgesamt wurden drei Bußgeldverfahren eingeleitet und 13 kleinere Verstöße mit einem Verwarnungsgeld geahndet.