Schleswig-Holstein

Polizisten in Flüchtlingsunterkunft Boostedt verletzt

Vier Beamte wollten einen randalierenden Bewohner beruhigen. Zwei von ihnen sind jetzt für mehrere Tage dienstunfähig.

Vier Polizisten sind bei dem Versuch, einen randalierenden Bewohner in der Landesunterkunft Boostedt im Kreis Segeberg ruhig zu stellen, verletzt worden. Ein 32 Jahre alter Mann hatte am Mittwoch vor der Polizeiwache auf dem Gelände randaliert und Beamte zunächst mit einer Flasche und dann mit einem Messer bedroht, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Letztlich sei der aggressive Mann von einer Ärztin in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden.

Der 32-Jährige habe mit einem Besteckmesser gegen die Glastür der Wache geschlagen und mit Füßen dagegengetreten. Um ihn zu beruhigen, brachten die Beamten den Mann nach eigenen Angaben zu Boden und fixierten ihn. Dabei seien zwei Beamte verletzt worden. Sie sind nach Angaben eines Polizeisprechers für mehrere Tage dienstunfähig. Den beiden anderen habe der 32-Jährige ins Gesicht gespuckt. Sie seien auf eine mögliche Infektion untersucht worden, das Ergebnis stand zunächst noch aus.