Tod einer Seniorin

Raub und fahrlässige Tötung – lange Haftstrafen für Brüder

Die angeklagten Brüder wurden wegen der Überfälle vor knapp einem Jahr zu zwölf und elf Jahren Haft verurteilt. Das Urteil wurde aber aufgehoben, weil die damalige Kammer fehlerhaft besetzt war.

Kiel. Für eine Raubserie auf ältere Menschen in Kiel-Schilksee, bei der eine 82-Jährige starb, sind zwei Brüder erneut zu langen Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Das Kieler Landgericht schickte die Angeklagten am Montag wegen schweren Raubes in Tateinheit mit fahrlässiger Tötung für neun Jahre und zehn Monate sowie acht Jahre und sechs Monate in Haft. Im ersten Anlauf waren die beiden Männer noch wegen Raubes mit Todesfolge zu zwölf und elf Jahren Haft verurteilt worden.

Das damalige Urteil wurde aber wegen fehlerhafter Besetzung des Gerichts aufgehoben. Der Fall musste neu aufgerollt werden.

Die 32 und 25 Jahre alten Angeklagten hatten weitgehend gestanden. Den Tod der alten Dame, die beim letzten Überfall im Februar 2011 an einem Asthma-Anfall erstickte, wollen sie aber nicht verschuldet haben.

Bei den fünf Raubüberfällen waren die Täter ab August 2010 maskiert und mit einer Schreckschusspistole bewaffnet in die Wohnungen der bis zu 90 Jahre alten Opfer eingedrungen. Die Beute betrug bis zu 40.000 Euro.

( (dpa) )