Kiel

THW-Fan radelt mit Lastenfahrrad zum „Final4“ in Köln

Eingebrockt hat sich Ingo Schwarz den Höllenritt durch eine Wette mit dem Schwager. Der deutsche Rekordmeister THW Kiel hat ihm extra ein Paket mit Fanausstattung für die Sieben-Tages-Tour zugeschickt.

Kiel. Beim Final4-Turnier in Köln kürt der Europäische Handballverband sogar den verrücktesten Fan. Ganz weit vorn ist dabei der THW Kiel: Ingo Schwarz aus Süderhastedt im Kreis Dithmarschen ist extra mit seinem Lastenfahrrad nach Köln gefahren. „Ich dachte, mir explodieren die Oberschenkel“, schilderte der 42-Jährige von unterwegs der Nachrichtenagentur dpa.

Sein Drahtesel ist vorn mit einer THW-Flagge geschmückt. Der deutsche Rekordmeister hat ihm extra ein Paket mit Fanausstattung für die Sieben-Tages-Tour zugeschickt. Eingebrockt hat sich Schwarz den Höllenritt durch eine Wette mit dem Schwager. „Aus einer Bierlaune heraus“, sagt der Radler kleinlaut. Im wahren Leben ist er Schwimmmeister.

Sein Route: Süderhastedt – Glückstadt – mit der Fähre nach Wischhafen – Bremervörde – Bremen – Osnabrück – Münster – Ruhrgebiet. Und am Freitag will er stolz an der Lanxess Arena vorfahren. Als die „Zebras“ vergangenen Samstagnachmittag ihren Last-Minute-Meistertitel errangen, hatte sich Schwarz kurzerhand in einer Pension mit Fernseher eingemietet – „irgendwo in Niedersachsen“.

Dem Gewinner des EHF-Fan-Contests winkt in Köln, bei der Siegerehrung seines Teams dabei zu sein: „Das wäre das Größte.“ Die Story von Ingos Schwarz ist sogar schon bis zum Rivalen SG Flensburg-Handewitt vorgedrungen. Eine SG-Sprecherin erzählt von folgender Wette: „Wenn wir die Champions League gewinnen, radelt ein Mitglied der Geschäftsstelle nach Hause.“