Schleswig-Holstein

Ruhiges Silvester: Feuerwerk an vielen Orten verboten

In St. Peter-Ording und auf einigen nordfriesischen Inseln ist das Zünden von Feuerwerk aus Gründen der Brandgefahr vollständig untersagt.

Sylt/Lübeck. Feuerwerk und Knallerei gehört für viele Schleswig-Holsteiner einfach zu Silvester. Doch zum Jahreswechsel darf man nicht überall im Land ungehemmt böllern. So ist Silvesterfeuerwerk aus Gründen des Lärmschutzes in der Nähe von Kirchen und Krankenhäusern sowie Kinder- und Altersheimen grundsätzlich verboten. Und in unmittelbarer Nähe von Reet- und Fachwerkhäusern darf man wegen der Brandgefahr kein Feuerwerk abbrennen, wie ein Sprecher der Polizeidirektion Husum sagte.

Entsprechend ist das Knallen in St. Peter-Ording sowie auf den nordfriesischen Inseln Sylt und Amrum vollständig untersagt. Auf den Inseln Föhr und Pellworm sind Feuerwerkskörper in einem Umkreis von mehreren hundert Metern von reetgedeckten Anlagen verboten – also innerhalb der Dorfgebiete. Und wenn man streng nach den Vorschriften der seit 2009 geltenden Sprengstoffverordnung geht, ist das Böllern auch in Teilen der Lübecker Innenstadt praktisch verboten.

Ein Problem ist jedoch, dass Polizei und Ordnungsämter oft nicht wissen, wie sie die Verbote durchsetzen sollen.