Zählung

Zensus 2022: Kreis Pinneberg sucht 400 Interviewer

| Lesedauer: 2 Minuten
Zensus-Expertinnen: Susann Jansen (l.) und Carolin Röckemann arbeiten in der Erhebungsstelle im PIZ in Pinneberg.

Zensus-Expertinnen: Susann Jansen (l.) und Carolin Röckemann arbeiten in der Erhebungsstelle im PIZ in Pinneberg.

Foto: Kreis Pinneberg

Wie leben die Menschen, wie arbeiten sie? Etwa 43.000 von ihnen werden bald befragt. So können Sie mitmachen.

Kreis Pinneberg.  2022 wird es in Deutschland nach elf Jahren wieder einen registergestützten Zensus geben, eine Bevölkerungszählung. Im Kreis Pinneberg werden circa 43.000 Menschen befragt. Ab dem Zensusstichtag am 15. Mai 2022 werden für etwa Monate Interviewer unterwegs sein, um die Befragungen vorzunehmen. So wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten.

Zensus 2022: So läuft die Bevölkerungszählung ab

Bei dieser registergestützten Bevölkerungszählung werden zehn Prozent der Bevölkerung durch ein statistisches Zufallsverfahren ausgewählt und befragt. Um auszuschließen, dass eine Verquickung mit der Verwaltung erfolgen kann, ist es vorgegeben, dass sogenannte abgeschottete Erhebungsstellen eingerichtet werden. Die Verarbeitung der Daten erfolgt über das geschützte Landesnetz.

Die Erhebungsstellen kümmern sich um die Anwerbung, Betreuung, Schulung und Koordination der Interviewer und sind Anlaufpunkt für alle Einwohnerinnen und Einwohner im Erhebungsbereich, um eventuelle Fragen zum Zensus 2022 zu klären. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die EU-weite Zensusrunde, die seit 2011 alle zehn Jahre stattfindet, von 2021 auf 2022 verschoben.

Die Erhebungsstelle des Kreises Pinneberg ist im PIZ Pinneberg, Friedrich-Ebert-Str. 5/Damm 1 eingerichtet worden. Die Mitarbeiterinnen Carolin Röckemann als Erhebungsstellenleiterin und Susann Jansen als ihre Stellvertreterin unterstützen das Statistikamt Nord, richten die Erhebungsstelle ein und sind zeitgleich Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Pinneberg.

Zensus 2022: 400 Interviewer im Kreis Pinneberg gesucht

Für die Befragungen im Kreisgebiet werden circa 400 Erhebungsbeauftragte benötigt. Der Kreis Pinneberg sucht deshalb ab sofort nach Bürgerinnen und Bürgern, die diese Interviews führen wollen. Sie werden ab Februar 2022 für die Befragung vorbereitet, geschult und ausgestattet. Bei den Befragungen handelt es sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit, für die eine Aufwandsentschädigung in Höhe von circa 850 Euro (je nach Anzahl und Art der Befragung) gezahlt wird.

Aus Datenschutzgründen dürfen die Interviewerinnen und Interviewer nicht in der unmittelbaren Nähe ihrer Wohnung eingesetzt werden. Außerdem dürfen sie die aus ihrer Tätigkeit gewonnenen Erkenntnisse über Auskunftspflichtige zu keinem Zeitpunkt für andere Zwecke als den Zensus verwenden. Voraussetzungen sind Volljährigkeit, Zuverlässigkeit und Verschwiegenheit. Bewerbungen an www.statistik-nord.de/zensus-eb.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wedel