Fussball

SV Rugenbergen: Mit Entschlossenheit gegen die Depression

| Lesedauer: 3 Minuten
Wolfgang Helm
Solche Szenen soll es künftig wieder häufiger für die Oberliga-Fußballer des SVR geben: Marlon Stannis (l.) bejubelt einen Treffer von Jan Schrage.

Solche Szenen soll es künftig wieder häufiger für die Oberliga-Fußballer des SVR geben: Marlon Stannis (l.) bejubelt einen Treffer von Jan Schrage.

Foto: Kalle Meincke

Bönningstedter Oberliga-Fußballer planen Neuanfang nach Trainerrauswurf. Beim Schlusslicht gelten nun keine Ausreden mehr.

Bönningstedt.  Den Oberliga-Fußballern des SV Rugenbergen (drei Punkte/Tabellenletzter) droht die ganz große Herbstdepression. Dann nämlich, wenn sie ihr Punktspiel am Freitag, 30. September, beim HEBC (8 Punkte) verlieren und drei Tage später im Pokalwettbewerb, vierte Runde, am Heidgrabener SV (Bezirksliga West) scheitern. „Unser Fokus ist ganz klar auf den Klassenerhalt gerichtet“, betont Abteilungsleiter Andreas Lätsch, der vom Team in Eimsbüttel die Kehrtwende erwartet.

Hinter vermeintlich falschen Entscheidungen der sportlich Verantwortlichen können sich die Spieler nun nicht mehr verstecken, nachdem Michael Fischer und Heiko Klemme am Montag den Laufpass erhielten.

Einen Tag später nahmen die Interimstrainer Dennis von Bastian und Dennis Schultz ihre zeitlich begrenzte Arbeit an der Ellerbeker Straße auf. Gleichzeitig verlor der HEBC sein Nachholspiel gegen den TSV Sasel 1:4. Damit dampft der Kessel auch in Eimsbüttel.

Heidgraben-Coach verzichtet auf eine Spielbeobachtung in Eimsbüttel

Die Bönningstedter werden dort nichts geschenkt bekommen. Heidgraben-Coach Ove Hinrichsen verzichtet darauf, dieser Partie, die Abstiegskampf bis zum Umfallen verspricht, einen Besuch abzustatten. Was er über den SVR wissen muss, hatte er schon vergangene Serie erfahren. Da war Martin Schwabe sowohl sein Spieler als auch Co-Trainer in Bönningstedt, bevor er zu Union Tornesch II wechselte. „Wir haben oft über die Oberliga gesprochen.“ Die Pokalpartie bestreitet der SVR als Favorit, zumal dem „kleinen HSV“ einige Stammkräfte wie Cass Marcks, Marvin Kirch, Jan Philip Bätz und Christoph Ketelhohn nicht zur Verfügung stehen.

Vom Aufgebot, das mit einem 6:1 im Werner-Bornholdt-Sportzentrum Fischers und Klemmes Ende beim SVR eingeläutet hatte, fehlen Union Tornesch auswärts gegen den FC Süderelbe Fabian Knottnerus (krank), Björn Dohrn (Beruf) und Jan-Philipp Zimmermann (private Gründe). Jederzeit können die Tornescher wieder in den Sog nach unten geraten, das zeigte die 1:2-Niederlage anschließend gegen den USC Paloma. In der Bezirksliga West droht dem SC Egenbüttel Gefahr, nachdem sich wichtige Offensivkräfte erheblich verletzten.

SC Egenbüttel schlägt sich gegen Regionalligisten Teutonia 05 wacker

Nicht zu schämen brauchten sich die Rellinger aber ihrer 0:5 (0:2)-Niederlage in der vorgezogenen Pokalpartie gegen Cupverteidiger Teutonia 05 (Regionalliga Nord). Nach einem Blitzstart und dem 1:0 von Eugenio Lopes (2.) tat sich der Favorit schwer, weitere Treffer (Fabian Graudenz/24., Linus Meyer/70., 87., Eigentor Hossein Zolfaghari /82.) anzubringen. „Das haben wir defensiv gut hinbekommen“, frohlockte SCE-Verteidiger Marc Böttcher. SCE-Geschäftsführer Dirk Förster kassierte die Zuschauer persönlich ab und hatte seine Runde um den Sportplatz erst kurz vor der Pause beendet. Die Gastgeber bedankten sich bei 135 „Zahlenden“ für viel Applaus nach dem Abpfiff.

Goliath ist TBS Pinneberg (Bezirksliga West) auswärts gegen den SV Grünhof-Tes­perhude (Kreisklasse 3). Der sportliche Leiter Erturul Kayali „bunkert“ einen Kasten Bier in seinem Kofferraum, den er anlässlich seines 28. Geburtstags ausgeben will – einen Sieg natürlich vorausgesetzt. Pflicht ist die fünfte Pokal-Runde auch für den Kummerfelder SV(Landesliga-Hammonia-Staffel), der auf dem Kunstrasen des Kreisliga-Zweiten TSV Neuland (Staffel 7) die in den Punktspielen noch bis zum 1. November gesperrten Maximilian Konetzny und Cemil Akpinar berücksichtigt. Den TuS Holstein (Bezirksliga Nord) ereilte vor dem Vergleich mit dem ungeschlagenen Landesliga-Tabellenführer ETSV Hamburg (Hansa-Staffel) die Hiobsbotschaft, dass sich Stürmer Mats Ziri einen Bänderriss im Sprunggelenk eingehandelt hat.

Oberliga Hamburg, 12.Spieltag

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport