Ausdauersport

Megamarsch um Hamburg: So weit die Füße tragen...

| Lesedauer: 4 Minuten
Anne Pamperin
Marcus Stein (42) aus Quickborn-Heide hat sich über zwei Monate mit der Aktion „Fit mit dem Abendblatt“ auf den Megamarsch vorbereitet, den er mit Ehefrau Cornelia bewältigen will

Marcus Stein (42) aus Quickborn-Heide hat sich über zwei Monate mit der Aktion „Fit mit dem Abendblatt“ auf den Megamarsch vorbereitet, den er mit Ehefrau Cornelia bewältigen will

Foto: Anne Pamperin

Marcus und Cornelia Stein aus Quickborn-Heide wollen Hamburg zu Fuß umrunden. 50 bis 70 der 100 Kilometer Strecke wollen sie schaffen

Quickborn-Heide.  Die Aufregung steigt, die Erwartungen sind hoch: Marcus Stein und seine Ehefrau Cornelia aus Quickborn-Heide starten an diesem Sonnabend um 16 Uhr mit 1000 weiteren Teilnehmern beim Hamburger Megamarsch. Das Ziel: In 24 Stunden möglichst viel Strecke zu bewältigen. Wer 100 Kilometer schafft, bekommt eine Ehrenurkunde. Was spontan noch ganz simpel klingt – einfach drauflosgehen und dann mal gucken – erfordert eine vernünftige Vorbereitung. „Der Anfang ist leicht. Da schaffen wir fünf oder sechs Kilometer pro Stunde. Das haben wir im Training herausgefunden“, sagt Marcus Stein.

Die Idee zu diesem etwas längeren „Spaziergang“ hatte Cornelia Stein. „Eine Freundin von mir hatte die Veranstaltung bei Facebook geteilt, und ich fand das interessant. Ich habe mir die dazugehörige Internetseite angeschaut und beschloss, dass das eine gute Gelegenheit für uns beide ist, gemeinsam sportlich aktiv zu sein. Im Oktober 2016 habe ich uns dann angemeldet“, sagt die 35 Jahre Steuerfachangestellte.

Start und Ziel sind am Altonaer Volkspark. Von da aus geht’s auf dem 2. Grünen Ring durch Parks, Kleingärten, Waldgebiete, Kulturlandschaften der Geest und Marsch, Naturschutzgebiete, urbane Räume und an Seen und Flüssen vorbei. Wann und wie lang eine Pause gemacht wird, das ist jedem selbst überlassen. „Ich freue mich darauf, die verschiedenen Zeiten des Tages zu erleben, den Sonnenuntergang und -aufgang. Das wird sicher herrlich. Wir wollen zwischen 50 und 70 Kilometer schaffen“, sagt die zweifache Mutter.

Ihre berufliche Tätigkeit ist, wie die ihres Mannes auch, eher sitzend. Beiden erging es so, wie vielen anderen Berufstätigen: Nach Feierabend fehlte oft die Motivation, sich aufzuraffen und Sport zu treiben. Für Marcus Stein änderte sich das vor gut zwei Monaten. „Ich wollte unbedingt ein bisschen Gewicht verlieren. Mit weniger Kilos läuft es sich leichter und außerdem will ich im Juni nach Hannover zum Depeche-Mode-Konzert und möchte da gerne ein XL-T-Shirt und keins in Größe XXL tragen. Die Aktion des Hamburger Abendblattes kam für mich genau zum richtigen Zeitpunkt“, sagt Stein. Der hält sich zusammen mit neun weiteren Männern und Frauen seit acht Wochen unter Regie von Personal Coach Markus Tröger fit, betreibt Muskelauf- sowie Körperfettabbau und versucht dabei auch, das Ernährungs- und Schlafverhalten zu optimieren. Trainiert wird nach individuellen Plänen im Fitness-Studio des Lufthansa-Sportvereins. Wer eine
Mitgliedschaft in einem anderen Studio hat, kann die Übungen auch dort machen.

Schon im Januar fing Marcus Stein an, im Sportpark Quickborn – allerdings unregelmäßig – zu trainieren. Jetzt ist er dort Stammgast. „Bis zu dreimal pro Woche habe ich die Trainingspläne von Markus Tröger abgearbeitet. Das hat sich bemerkbar gemacht. In dieser Zeit habe ich rund sechs Kilo Körpergewicht verloren. Das sind seit Jahresbeginn insgesamt 13“, berichtet Marcus Stein zufrieden.

Das achtwöchige Programm zur „XXL-Lebensveränderung“ hat bei Marcus Stein noch weitere positive Veränderungen bewirkt. „Ich habe vorher nie gefrühstückt, das hat sich jetzt geändert. Ich achte wesentlich mehr auf meine Ernährung und werde das auch in Zukunft tun und vor allem die Kohlenhydrate reduzieren.“

Der Hamburger Megamarsch ist – zumindest für Marcus Stein – der optimale Abschluss der Abendblattaktion. In der kommenden Woche wird es für alle Gruppenmitglieder noch einmal spannend. Der körperliche Ist-Zustand wird festgestellt, der Körperfettanteil ermittelt und mit den Anfangswerten verglichen. Marcus Stein ist schon jetzt zufrieden, egal, was herauskommt. „Die Gruppe war super. Das gemeinsame Training hat viel Spaß gemacht. Man konnte jederzeit Fragen stellen und bekam viele Tipps.“

Wer wissen will, wie sich die Teilnehmer des Megamarsches schlagen und wo die Strecke entlang führt, kann sich im Internet informieren.

www.megamarsch.de/hamburg

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport