Pinneberg
Fußball

Eine echte Hiobsbotschaft zum Ende der Saison

Kevin Lohrke zieht zu seiner Freundin und studiert fortan in Mannheim. Der Linksverteidiger spielt fortan für Arminia Ludwigshafen.

Kevin Lohrke zieht zu seiner Freundin und studiert fortan in Mannheim. Der Linksverteidiger spielt fortan für Arminia Ludwigshafen.

Foto: Meincke

Defensivspieler Kevin Lohrke verlässt den SV Rugenbergen. Der Oberliga-Nachbar VfL Pinneberg erhält zur neuen Saison Verstärkung von Diaz-Brüdern.

Bönningstedt. Nach dem Abpfiff des letzten Heimspiels gegen Oddset-Pokalfinalist SC Condor ist noch lange nicht Schluss. Die Oberliga-Fußballer des SV Rugenbergen begeben sich freiwillig in die Verlängerung und tragen einen sportlichen Vergleich mit ihren Freundinnen und Ehefrauen aus. Pärchen-Bildung einmal anders: Um die Aufgabe für die Männer zu erschweren, werden jeweils das linke und das rechte Bein von zwei Spielern zusammengebunden. Die Torleute Jannis Waldmann und Dennis Schultz tragen Schwimmflossen anstelle von Stiefeln. Kuriose und lustige Szenen auf dem Rasen an der Ellerbeker Straße sind garantiert.

VfL freut sich auch auf den Zugang eines starken Amateurs aus Bayern

Bevor es losgeht, wird es aber melancholisch. Der aktuelle Tabellenachte muss sich von vier Stammkräften verabschieden. Neu ist, dass sich neben Dennis Schmidt (TuS Osdorf), Gary Voorbraak (SC Victoria) und Milos Ljubisavljevic auch Kevin Lohrke, 23, auf Wanderschaft begibt.

„Ein schwerer Verlust für uns“, sagt Trainer Ralf Palapies über den stets engagierten Linksverteidiger, der zu seiner Freundin Elena nicht mehr länger nur eine Fernbeziehung pflegen wollte und sein Studium (Internationales Management) nun in Mannheim fortsetzt.

Als zukünftige sportliche Heimat wählte Lohrke Arminia Ludwigshafen (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar). „Diesen Verein zeichnet ähnlich dem SV Rugenbergen ein familiäres Umfeld und der Zusammenhalt aus“, glaubt er. Zur Grillparty hinterher auf der Anlage an der Ellerbeker Straße sind auch die Eltern der Spieler eingeladen. Elena sucht nach Zugverbindungen, um das Aufgebot der Damen am Sonnabendnachmittag vielleicht bereichern zu können.

Doch auch Hamburgs Mütter haben schöne Töchter. Ein starker Amateur-Verteidiger aus Bayern, der wegen seiner Freundin in Bahrenfeld eine Arbeit in Hamburg sucht, steht auf dem Wunschzettel des VfL Pinneberg. Der Name wird nicht genannt – um die Konkurrenz nicht auf diesen Spieler aufmerksam zu machen. In einem Testspiel hatte er Michael Fischer vollends überzeugt.

Für die neue Saison fest planen kann der Coach schon einmal mit den Zwillingsbrüdern Daniel und Luis Diaz, die nach einer VfL-Saison 2013/14 und einem freiwilligen sozialen Jahr in Spanien Ende Mai nach Deutschland zurückkehren. „Fix“ ist auch die Verpflichtung von Talent Finn Lüneburg von Kreisliga-Aufsteiger Hetlinger MTV, dem Fischer eine weitaus bessere Entwicklung als Nils Reuter, der ohne Einsatzzeit in der Oberliga zum Pinneberger Nachbarn TuS Appen zurückkehrt, zutraut.

Zu Reuter und auch Matthias Chmielewski besteht schon längere Zeit kein Kontakt mehr. Im Stadion 1 werden vor dem Beginn der Begegnung gegen Buchholz 08 deshalb nur drei Spieler geehrt. Marvin Baese verlässt den VfL ebenso wie Sören Badermann (FC Union Tornesch) sowie Sascha Bernhardt, der sich der Buchholzer Mannschaft anschließt und von Coach Fischer die Chance erhält, sich gegen sein zukünftiges Team in einem positiven Licht darzustellen. Doch auch von allen anderen Akteuren erwartet Michael Fischer nach drei Heimniederlagen endlich wieder einen erfolgreichen Auftritt vor dem eigenem Publikum. Die Pinneberger haben den Anspruch, auf keinen Fall den zwei Punkte schlechteren Erzrivalen SV Halstenbek-Rellingen an sich vorbeiziehen zu lassen. Der FC Schalke 04 und Borussia Dortmund lassen grüßen.

Für den Halstenbeker Jan-Marc Schneider (27 Saisontreffer) steht im Fernduell mit dem Dassendorfer Eric Agyeman (26) auswärts gegen den Meiendorfer SV zudem die imaginäre Oberliga-Torjäger-Kanone auf dem Spiel. Ob der Paradestürmer bleibt, steht noch in den Sternen. Schneider strebt ein Studium in den Vereinigten Staaten an.

Der SC Victoria will nicht in die Regionalliga aufsteigen

Vor der Winterpause hatte Trainer Thomas Bliemeister, Manager Detlef Kebbe und dem Großteil des Umfeldes noch der Meistertitel vorgeschwebt. Das anschließende Verletzungspech machte alle Hoffnungen zunichte. Immerhin blieb es den Halstenbekern somit erspart, eine Mitteilung wie jetzt der Tabellenzweite SC Victoria herausbringen zu müssen.

Aus wirtschaftlichen Gründen verzichtete der Traditionsclub auf einen möglichen Aufstieg in die Regionalliga Nord. Spitzenreiter TuS Dassendorf zeigte ohnehin kein Interesse. HR-Trainer Thomas Bliemeister kann nur seinen Appell an den Hamburger Verband und an den reichen DFB erneuern, den Oberliga-Spielbetrieb vielleicht mit einer Finanzspritze für die Meister wieder aufzuwerten.

Fußball-Oberliga

SV Rugenbergen – SC Condor
Spielbeginn: Sonnabend, 13 Uhr. Hinspiel: 0:0. HA-Tipp: 3:1 für Rugenbergen.
Meiendorfer SV – Halstenbek-Rellingen

Spielbeginn: Sonnabend, 14 Uhr. Hinspiel: 1:1. HA-Tipp: 2:1 für den Meiendorfer SV.
VfL Pinneberg – Buchholz 08
Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. Hinspiel: 0:0. HA-Tipp: 1:1.