Pinneberg
Halstenbek

Eine „Schwalbe“ eingestanden

Bezirksliga: Fabian Rußbüldt (HR) korrigiert Schiedsrichter nach dessen Elfmeter-Entscheidung

Halstenbek. Buhmann oder Fair-Player? Fabian Rußbüldt entschied sich für die zweite Variante. Der erfahrene Verteidiger der SV Halstenbek-Rellingen II korrigierte den Schiedsrichter, der nach einem angeblichen Foul an Rußbüldt einen Strafstoß für die Halstenbeker Bezirksliga-Fußballer gepfiffen hatte (80.).

„Es war zwar ein leichter Kontakt, dann aber ein mutwilliger Sturz von mir“, räumte der Routinier ein. Der Unparteiische nahm seinen Pfiff zurück. „Hut ab. Die Szene hätte entscheidend sein können“, lobte Beobachter Jan Ketelsen, zukünftiger Coach von Kreisliga-Spitzenreiter 1. FC Quickborn, den einsichtigen Spieler. Gewonnen hat der Tabellenzweite der Staffel West dann doch. Ein Freistoßtreffer von Indrit Behrami (42.) reichte zum 1:0 auswärts über den SC Ellerau. Für die kommende Saison verpflichtete Team-Koordinator Horst Boockhoop Torwart-Talent Sebastian Wiehe (TuS Holstein). Der aktuelle Stammkeeper Dennis Kubowski wird Co-Trainer.

Halstenbeker Konkurrenten im Kampf um die Vizemeisterschaft sind die Teams von Hansa 11 (1:0/1:0-Sieger beim Tabellenletzten TSV Holm, der in der 76. Minute Pech bei einem Pfostenschuss von Jan-Philipp Brodersen hatte) und vor allem des SV Rugenbergen II, der ein 0:2 gegen den abstiegsbedrohten TSV Sparrieshoop (Markus Steffen/12., Paul Heine/19.) in ein 4:3 (2:2) drehte. Jeremy Wachter (39., 57.), Fatih Ertürk (43.) und Ricardo Barreto (56.) vollzogen die Wende, ehe Heine in der 73. Minute nochmals Hochspannung erzeugte. Um im Rhythmus zu bleiben, bestreiten die Bönningstedter am Mittwoch, 1. April, um 19.45 Uhr ein Testspiel bei Eintracht Norderstedt II.

Bittere Erfahrungen im Kampf um den Klassenerhalt in der Staffel West machten auch die Spieler der SV Lieth. Ihr früherer Teamgefährte Martin Schwabe (Foulelfmeter/35.), Björn Petersen (65.) und Serge Haag (87.) trafen zum 3:0 (1:0) des FC Union Tornesch. Fatih Simsek scheiterte gar noch mit einem Strafstoß an SVL-Torwart Sascha Blaedtke. Gerrit Deumert sah wegen seines absichtliches Handspiels die Rote Karte (85.).

In Gefahr schwebt auch noch der SC Egenbüttel, der eine schwache Leistung mit einer 1:6 (0:2)-Niederlage bei Grün-Weiss Eimsbüttel bezahlte. Alexandros Tsapournis schoss das 1:5. Drei Punkte besser als die Rellinger gestellt ist der SSV Rantzau. Nico Breuel (6.), Flemming Bruns (7., 37.) und Marvin Jensen (15.) schufen beim 4:2 (4:0) über den Niendorfer TSV II frühzeitig klare Verhältnisse.

In der Staffel Nord blickt die Zweite des SC Egenbüttel dem Abstieg ins Auge. Nach der 0:1 (0:1)-Niederlage gegen den Ahrensburger TSV, die ein Treffer in der 45. Minute besiegelte, werden sich neun Punkte Rückstand zum rettenden Ufer in nur noch fünf Partien nicht mehr aufholen lassen.