Pinneberg
Pinneberg

Die strapaziöse Woche eines deutschen Juniorenmeisters

Ludwig Cords schafft bis zu 200 Kilometer pro Trainingseinheit

Pinneberg . Der Schüler Ludwig Cords ist 16 Jahre alt, 1,86 groß, 69 Kilogramm schwer – und er ist Radsportler. Er ist einer der Besten im Cross in Deutschland. Der von Jens Schwedler trainierte Junge ist deutscher Meister in der Altersklasse U19. Bei den Straßenrennen im Sommer gehört Ludwig Cords mit Paul Lindenau, Lauritz Urnauer und Felix Veth zum Kern des Bundesliga-Teams in der Altersgruppe der 16- und 17-Jährigen. Was die ehrgeizigen Jungen leisten? Hier das Programm von Ludwig Cords diese Woche.

Am Sonntag läuft ein Straßenrennen in Bielefeld über 45 Kilometer. „Das habe ich gewonnen“, sagt er. Am Montag von 8 bis 17 Uhr ist Schule, von 18 Uhr an anderthalb Stunden folgt ein Krafttraining im Fitness-Studio. Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag Training mit der Gruppe, Treffpunkt bei Germania Schnelsen am Königskinderweg. Von hier aus jagen die Freunde knapp drei Stunden durch Norddeutschland. Das sind bis zu 200 Kilometer pro Trainingseinheit. Donnerstags ist der Tag der Schmerzen. „In Blankenese kämpfen wir uns einige Male mit dem höchsten Gang den Kösterberg hoch“, sagt der deutsche Juniorenmeister. „Mein Puls geht hoch bis 260. Jeder Muskel brennt und tut scheußlich weh.“ Mit Vater Bernd Cords, dem sportlichen Leiter des Bundesligateams, übt er gelegentlich im Windschatten zu fahren. Das heißt, der Vater fährt mit dem Motorroller vorne weg, der Sohn nur wenige Zentimeter dahinter auf dem Rad. Bis zu 70 Stundenkilometer werden die beiden schnell. Bei der Leistungsdiagnostik, die Ludwig Cordes zweimal im Jahr machen lässt, kann er eine Leistung von 240 Watt über Stunden im Sattel abrufen. Was das bedeutet, kann jeder einordnen, der beim Arzt ein Belastungs-EKG macht. Normalbürger erreichen bis zu 150 Watt, fleißige Freizeitsportler auch 200, die guten 250 Watt. Aber dann meist nur Minuten lang. Beim Antritt zum Sprint leisten Radsportler bis zu 1500 und mehr Watt, jedoch nur für einige Sekunden.

Am Freitag gegen 14 Uhr fuhr die Gruppe zum Trainingslager in den Harz. Noch am Abend und am Sonnabend und Sonntag strampelten alle jeweils bis zu 200 Kilometer durch den Harz mit seinen harten Anstiegen. Der nächste Bundesligaeinsatz für die Jungen ist am Sonnabend, 31. Mai, ein Einzelzeitfahren über 12,8 Kilometer in Ilsfelde (Baden-Württemberg). Einen Tag später läuft dort ein Rundstreckenrennen über 118 Kilometer.