Elmshorn

Fighting Pirates gehen in Weiß unter

| Lesedauer: 2 Minuten

Elmshorner Football-Team ist beim 3:27 gegen Zweitliga-Absteiger Hildesheim chancenlos

Elmshorn. Das Regionalliga-Gastspiel der Elmshorn Fighting Pirates bei den Hildesheim Invaders geriet für die Gäste zur Mission impossible. Die Freibeuter verloren in Niedersachsen beim Zweitliga-Absteiger 3:27 (3:0, 0:20, 0:7, 0:0), weil sich das Team von Headcoach Stefan Mau in Abwehr und Angriff zu viele Fehler leistete.

Die Partie begann für die Elmshorner schon mit einer Enttäuschung. Statt ihrer gewohnten gelben Shirts mussten sie weiße Leih-Trikots überstreifen, weil die ebenfalls gelb gekleideten Invaders als Heimmannschaft regelkonform auf ihrer Farbe beharrten. Trotzdem starteten die Gäste verheißungsvoll in das Duell, gleich den ersten Drive schloss Patrick Ladendorf mit einem Fieldgoal ab, doch der frühen 3:0-Führung folgte eine bis Spielende andauernde Punkteflaute der Piraten.

Ausschlaggebend für die Deutlichkeit der Niederlage waren für Mau und Pirates-Pressesprecher Olaf Mai die hohe Fehlerquote der Elmshorner, die dem Favoriten immer wieder aussichtsreiche Feldpositionen bescherte. Allein zweimal kamen die Niedersachsen aufgrund von Regelwidrigkeiten der Gäste in aussichtsreiche Angriffspositionen (first downs), Zudem fand die Defensive der Pirates kaum Mittel gegen US-Boy Brandon Anderson, der Runningback aus dem Bundesstaat Georgia war vor allem über Außen kaum zu stoppen. Die Angriffszüge der Gäste hingegen wurde meist früh durchkreuzt, die Hildesheimer Defensive konzentrierte sich vor allem auf Pirates-Runningback Alex Jakusch. Zudem funktionierte auch das Passspiel der Elmshorner zu selten.

Die Trainingsausfälle unter der Woche wollte Stefan Mau als Rechtfertigung für den schwachen Auftritt in Niedersachsen nicht gelten lassen. "Wir haben unsere Möglichkeiten nicht genutzt." Zudem habe seine Mannschaft dann auch noch zu den ungünstigsten Zeitpunkten und dafür von den Invaders bestraft. "Der Gegner hat jede Schwäche eiskalt ausgenutzt."

Mau, der nach Spielende von einer "Auswärtsblamage" sprach, und seinem Trainerteam verbleiben nun sechs Trainingseinheiten, um die Footballspieler wieder aufzurichten und auf das Heimspiel am Sonntag, 9. Juni (Kickoff: 15 Uhr, Krückaustadion) gegen Ritterhude vorzubereiten. Dann soll das gewohnte Gelb den Freibeutern wieder Glück bringen.

( (fwi) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport