Elmshorn

Der Präsident meldet Bedenken an

Helge Werner Melzer warnt vor einem verfrühtem Aufstieg des FC Elmshorn in die Fußball-Regionalliga Nord.

Elmshorn . Die Oberliga-Fußballer des FC Elmshorn sind auf Kurs. Beim 3:2 auswärts über Verfolger Eintracht Norderstedt deuteten sie die Qualität an, ein Jahr nach ihrem Siegeszug in der Landesliga auch den Titel in der höchsten Hamburger Spielklasse erringen zu können. Ende März werden mit einiger Wahrscheinlichkeit sogar die Unterlagen für die Regionalliga der Herren eingereicht, doch einem bereiten die mit dem Höhenflug verbundenen Erwartungen Unbehagen. "Meine persönliche Empfehlung geht dahin, auf den nochmaligen Aufstieg zu verzichten, sollten wir denn die sportliche Berechtigung dafür erlangen", sagt Präsident Helge Werner Melzer.

Seit seinem Amtsantritt im Januar 2010 gilt der 43 Jahre alte Geschäftsmann als starker Mann des Elmshorner Fußballs. In Zukunft will er die Verantwortung auf mehrere Schulter verteilt sehen: "Meine Zeit beim VfR Horst einbezogen leiste ich jetzt sechs, sieben Jahre Vorstandsarbeit. Die One-Man-Show muss nicht mehr sein, sie hat unheimlich viel Kraft gekostet."

Doch welches Gewicht hat sein Wort noch - jetzt, da er sich entschieden hat, sein Amt im Sommer zur Verfügung zu stellen, um allerdings nach Möglichkeit in verantwortungsvoller Funktion, etwa als Sport-Direktor, weiterzumachen?

Zunächst handelt er gegen seine Überzeugung. In Kürze empfängt er einen Beauftragten des Norddeutschen Fußball-Verbandes und führt eine Besichtigung des Sportgeländes an der Wilhelmstraße durch. "Ich mache das, was sich Teile des Vorstandes und der Umkreis der Förderer wünschen", antwortet er. "Ich klopfe die Möglichkeiten ab, wie wir die Regionalliga auf den Weg bringen können."

Es ist keine Rede mehr von überdachter Tribüne und verbessertem Flutlicht

Beruhigend ist schon einmal, dass der Norddeutsche Fußballverband die Voraussetzungen für die Teilnahme am Regionalliga-Spielbetrieb in der Zwischenzeit entschärfte. Von einer überdachten Tribüne und einem verbesserten Flutlicht ist in den aktuellen Auflagen keine Rede mehr. Erwartet wird nur, dass die Vereine die Sicherheit von Zuschauern, Spielern und Schiedsrichtern gewährleisten. Die Elmshorner müssten Sitzplätze anbieten und Zäune errichten, um die Fan-Lager zu trennen. "Das alles ist realisierbar", glaubt Melzer. Auch der dafür erforderliche Etat, der um ein vier- bis fünffaches höher als der aktuelle läge, ließe sich wahrscheinlich auf die Beine stellen.

Ein zusätzlicher Kunstrasenplatz ist dringend erforderlich

Der scheidende Präsident sieht aber zurzeit noch keine Basis, sich dauerhaft in der Herren-Regionalliga zu etablieren, und das macht ihm Sorge. Um den Stadionrasen zu entlasten, werde zunächst einmal dringend ein Kunstrasen benötigt. Die Qualität der Jugendarbeit und der Jugend-Ausbilder mit dem Ziel eines nachhaltigen Unterbaus müsse verbessert werden. "Das kostet Geld". Helge Werner Melzers Schreckensszenario: Die Mannschaft klettert hoch, steigt gleich wieder ab und bricht auseinander, der FCE steht vor einem Scherbenhaufen. So laufen seine Überlegungen darauf hinaus, sich mit dem neuerlichen Aufstieg lieber noch ein oder zwei Jahre Zeit zu lassen.

Meister und Pokalsieger dürfen die Elmshorner gern werden

Das soll aber die Protagonisten nicht ausbremsen. Meister und Pokalsieger dürfen die Elmshorner gerne werden, so oder so. Im Heimtreffen gegen den Niendorfer TSV bieten sich Trainer Achim Hollerieth alle Möglichkeiten und Varianten, nachdem sich Stürmer Tim Jeske gesund zurückmeldete und zumal jetzt auch Neuzugang Sascha de la Cuesta nach verbüßter Sperre in den Planungen eine Rolle einnimmt. Spielbeginn: heute, 19.30 Uhr. Hinspiel: 2:1 für den FCE. HA-Tipp: 3:1 für den FCE.

Oberliga

VfL Pinneberg - Curslack-Neuengamme

Platzwart Thomas Vasel winkte ab: "Ich denke nicht, dass es möglich sein wird, den Rasen in Schuss zu bringen." Etwas süffisant hat Michael Fischer deshalb die Gäste (Tabellenzweiter) davon in Kenntnis gesetzt, dass sie sich auf ein Punktspiel auf roter Erde (Stadion II) einstellen müssen. "Wir hätten auch lieber im Stadion I gespielt", betont Fischer. "Allerdings erhöht der Grand unsere Erfolgsaussichten. Die Herren aus Curslack mit ihrem Kunstrasen wissen doch gar nicht, was das ist."

Und noch etwas stimmt die Pinneberger optimistisch: Can Ünlü kündigte an, sich heute am Abschlusstraining zu beteiligen. Der mit großen Hoffnungen von Blau-Weiß verpflichtete Regisseur fehlte monatelang wegen seines Studiums in Bremen.

Seit gestern hat er Semesterferien und will den gesamten März helfen, die zum Klassenerhalt erforderlichen Punkte zusammenzutragen. Serge Haag und Gianluca D Agata sowie Jan Eggers (Fischer: "Ich vertraue ihm 100prozentig, auch wenn er uns am Saisonende verlässt.") sind weitere Alternativen zur Elf, die in Niendorf unglücklich 1:3 verlor.

Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. Hinspiel: 2:0 für Curslack. HA-Tipp: 1:1.

Germania Schnelsen - SV Rugenbergen

Nach drei Monaten Pause greifen die Bönningstedter wieder ins Punktspielgeschehen ein. "Wir wissen nicht, wo wir stehen", sagt Trainer Ralf Palapies, der die verletzten Timo Vanselow und Sebastian Munzel aus dem Kader streichen musste. Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. Hinspiel: 3:1 für Germania. HA-Tipp: 2:1 für Germania.

Buchholz 08 - SV Halstenbek-Rellingen

Ein halbes Jahr, nachdem er einen Kreuzbandriss erlitt, taucht André Alves Lopez wieder als Ersatzmann im Spielbericht auf. Demnächst hofft der Keeper, Routinier Claus Reitmaier ablösen zu können.

Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. Hinspiel: 0:0. HA-Tipp: 2:1 für die SV HR.

Landesliga, Hammonia-Staffel

TuS Osdorf - Blau-Weiß 96

Spielbeginn: heute, 19.30 Uhr. Hinspiel: 2:1 für Osdorf. HA-Tipp: 2:2.