Kreis Pinneberg

Musiktage beginnen mit Abend der Wedel-Chöre

Der Chor Ensemble 8 singt bei den Wedeler Musiktagen 2020.

Der Chor Ensemble 8 singt bei den Wedeler Musiktagen 2020.

Foto: Wedeler Musiktage

Erstes Festival unter neuem künstlerischen Leiter beginnen mit einem Aufeinandertreffen lokaler Gesangsensembles.

Wedel. Der Frühling naht, und damit stehen auch die Wedeler Musiktage vor der Tür: Den Auftakt des bunten Konzertreigens bildet am Freitag, 20. März, um 19.30 Uhr die Wedeler Chornacht im Rist Forum. Unter dem passenden Motto „Frühling und Licht“ präsentieren die lokalen Chöre ChoRist des Johann-Rist-Gymnasiums, Ensemble 8, der Kammerchor Wedel und das preisgekrönte Sonux Ensemble, die Männerstimmen der Chorknaben Uetersen, eine stimmungsvolle Mischung aus Chorklassikern, Operettenchören und aktuellen Hits. Mitsingen ist dabei ausdrücklich erwünscht.

„Singen im Chor hat etwas unglaublich Vitales und zugleich überaus Sinnliches“, sagt Matthias Dworzack, der neue künstlerische Leiter der Wedeler Musiktage, der in seinem Premierenjahr vor allem auf Lokalkolorit setzt. „Besonders freue ich mich darauf, dass alle Chöre und alle Menschen im Publikum im Laufe des Konzerts zu einem großen, fröhlichen Festivalchor werden.“

Mezzosopranistin Meredith Nicoll tritt mit Gitarren-Duo auf

Ein weiteres Highlight im Festivalprogramm ist das Konzeptkonzert „Is that all there is?“ vom Gitarren- und Vokaltrio Rings & Strings am Freitag, 27. März, um 19.30 Uhr im Theater Wedel. Die Mezzosopranistin Meredith Nicoll bringt zusammen mit dem Gitarren-Duo Reichelt & Nissen Werke von Johannes Brahms und Robert Schumann über Joni Mitchel bis John Lennon auf die Bühne – und hebt damit die Grenzen der Musikepochen auf. „Ich freue mich insbesondere auf eine wunderbare Mezzosopranistin, die von der Begleitmusik perfekt in Szene gesetzt wird“, sagt Festival-Chef Dworzack.

„Crossover“ geht es auch am Sonnabend, 18. März, um 19.30 Uhr beim Literarischen Konzert im Rist Forum zu. Unter dem Titel „Den Frieden dichten: Johann Rist und das Treffen in Telgte“ wird an diesem Abend der Roman von Günter Grass auf verschiedene Weisen interpretiert. Ob Instrumentalstücke, Arien oder Tänze – mit Günter Hagemann, dem Intendanten des Theater Wedel, wird aus Grass’ Roman ein fantasievolles Abbild einer vergangenen Epoche, das des Wedeler Pastors und Dichters Johann Rist und seiner Rolle als Initiator eines politischen Friedensmanifests gedenkt. Zu lesen, wie kenntnisreich Grass in seinem Roman über frühe deutsche Literatur und die Musik dieser Epoche schreibt, sei das eine, sagt Dworzack. „Diese Musik dann aber gemeinsam mit der Literatur live zum Klingen zu bringen und aufzuführen, ist ein wirklich sehr besonderes Konzerterlebnis.“ Für alle drei Abende sowie weitere Veranstaltungen der Musiktage sind noch Tickets zu haben.

Wedeler Musiktage 2020: Fr 20.3.– So 29.3., Tickets zwischen 10 und 30 Euro z.B. über reservix.de oder das Buchhaus Steyer, weitere Infos unter www.wedeler-musiktage.de