Pinneberg
Elmshorn

Organspende – Wie weit geht die Liebe wirklich?

Die Komödie „Die Niere“ mit Katja Weitzenböck (v.l.), Dominic Raacke, Jana Klinge und Romanus Fuhrmann wird im Theater Elmshorn gezeigt.

Die Komödie „Die Niere“ mit Katja Weitzenböck (v.l.), Dominic Raacke, Jana Klinge und Romanus Fuhrmann wird im Theater Elmshorn gezeigt.

Foto: Michael Petersohn

Mit dem Stück „Die Niere“ wird am 18. Februar eine prominent besetzte Komödie zum Thema Organspende im Stadttheater Elmshorn gezeigt.

Elmshorn.  Frank-Walter Steinmeier hat es getan. Der heutige Bundespräsident spendete vor zehn Jahren seiner schwerkranken Frau Elke Büdenbender eine Niere. „Was könnte die Liebe zu einem nahe stehenden Menschen stärker zeigen als diese Entscheidung?“, hatte der damalige FDP-Gesundheitsminister Philipp Rösler kommentiert.

Sie krank, er ein potenzieller Spender – das ist auch der Ausgangspunkt eines prominent besetzten Theaterstückes, das an zwei Abenden im Stadttheater Elmshorn zu sehen ist. „Die Niere“ von Stefan Vögel ist am 18. und 19. Februar im Boje-Steffen-Haus zu Gast.

Der österreichische Theaterautor und Kabarettist hat sein Werk in einem wohlsituierten Milieu des Bildungsbürgertums angesiedelt. Zwei Paare haben sich verabredet und die Weichen scheinen für einen amüsanten Abend gestellt. Es soll ein erfolgreicher Geschäftsabschluss gefeiert werden, der Stararchitekt und seine Gattin laden ein.

Doch der Abend wird von einer bösen Nachricht überschattet. Die gemeinsame Vorsorgeuntersuchung brachte tagsüber für ihn zwar das erwartet positive Ergebnis, doch für sie die Diagnose Niereninsuffizienz. Der ehrgeizig-egoistische Baumeister windet sich und kann sich nicht entscheiden.

In das Dilemma wird das Gästepaar hineingezogen, allerdings anders, als es der Zuschauer erwartet. Sie diskutieren nicht, ob sie einander helfen würden. Der Freund der Gastgeber macht ein ungewöhnliches Angebot. Er hat die passende Blutgruppe und bietet sofort an, eine Niere für die Gastgeberin zu spenden. Plötzlich wirkt der Architekt trotz aller Liebesschwüre wie ein kaltherziger Egomane. Am Ende müssen sie die alles entscheidende Frage beantworten, die sich auch dem Ehepaar Büdenbender/Steinmeier stellte: Liebling, was bist Du bereit, für mich zu tun?

Die Hauptrollen des Transplantationslustspiels sind mit zwei viel beschäftigten Schauspielern besetzt. Dominic Raacke war im ARD-Tatort aus Berlin von 1999 bis 2014 in 30 Folgen zu sehen. Katja Weitzenböck wird gern für vielschichtige Frauenrollen in Fernsehfilmen engagiert.

Der Urheber von Die Niere, Stefan Vögel, gilt als hoffnungsvolle Nachwuchskraft unter den deutschsprachigen Theaterautoren. Ihm wird pointierte Dialogführung, feine psychologische Zeichnung der Charaktere, dramaturgische Finesse, Witz und Weisheit attestiert. Für die richtige Inszenierung zwischen Ernst und Heiterkeit hat der Boulevard-erfahrene Martin Woelffer von der Berliner Komödie am Kurfürstendamm gesorgt.