Pinneberg
PZ-Regional

Wenn die Wahlunterlagen nicht kommen

300 bis 400 Wahlbenachrichtungen konnten von der Post vor der Bürgermeisterwahl in Pinneberg nicht an die Haushalte zugestellt werden. „Das ist nicht schön, passiert aber immer mal wieder“, sagt Kathrin Goldau, Wahlbeauftragte im Pinneberger Rathaus.

„Das sollte aber niemanden davon abhalten, zu wählen.“ Mit Vorlage des Personalausweis ist die Stimmabgabe auch ohne Unterlagen möglich. Goldau meldet die Zahl der Rücksendungen der Post, damit die an ihrer Quote arbeiten kann.