Pinneberg
Kreis Pinneberg

Lagerhalle ausgebrannt – Rauchwolke bis Hamburg sichtbar

Brand in einer Lagerhalle in Ellerbeck

Brand in einer Lagerhalle in Ellerbeck

Foto: TVR-News Network

Einsatzreiches Wochenende für die Feuerwehren im Kreis mit zwei Großbränden in Holm und Ellerbek

Ellerbek/Holm. Gleich zwei große Brände und mehr als ein Dutzend weitere Einsätze haben am Wochenende die Feuerwehren im Kreis Pinneberg in Atem gehalten. Im Ellerbeker Gewerbegebiet in der Waldhofstraße brannte die Lagerhalle einer Bäckerei, in Holm gingen zahlreiche Wohnmobile in Flammen auf.

Das erste große Feuer brach am Sonnabend auf einem Betriebsgelände an der Holmer Straße Wreedenschlag aus. Um 13.45 Uhr wurde die Feuerwehr mit dem Stichwort „Brennt Wohnwagen“ alarmiert. Ein Kamerad hatte beim Pflügen seines Feldes den Rauch im Gewerbegebiet gesehen und den Notruf abgegeben. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte dann fest, dass vier Wohnmobile in Vollbrand standen, das Feuer hatte sich zudem bereits auf zwei weitere Fahrzeuge ausgebreitet.

Polizei geht von technischem Defekt an Wohnmobil aus

Durch die starke Hitze startete bei einem der Wohnmobile der Motor von selbst. Der Wagen rollte brennend in Richtung Betriebsgebäude und beschädigte ein Rolltor. Das Feuer direkt am Gebäude konnte schnell gelöscht werden, bevor dort noch größerer Schaden entstehen konnte.

Am Ende waren laut Polizei sechs Wohnmobile und ein Wohnwagen ausgebrannt oder durch die Hitze stark beschädigt. „Ersten Schätzungen zufolge beläuft sich der Schaden auf 200.000 Euro“, sagte Jens Schintzel von der Wedeler Polizei. Die geht bislang von einem technischen Defekt aus.

Der Einsatz der Wehr dauerte mehrere Stunden, auch wenn die Flammen rasch gelöscht werden konnten. Die Nachlöscharbeiten mussten teilweise unter Atemschutz durchgeführt werden. Um genügend Atemschutzgeräteträger vor Ort zu haben, wurde die Wehr aus Wedel zur Unterstützung der Holmer Kollegen nachalarmiert. Mehr als 50 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz.

Fast acht Stunden Großeinsatz an einer Bäckerei

Zum zweiten Großeinsatz kam es dann am Sonnabend gegen 21.30 Uhr, als eine 50 mal 20 Meter große Lagerhalle einer Bäckerei im Ellerbeker Gewerbegebiet in der Waldhofstraße brannte. Erst nach siebeneinhalb Stunden konnte das Großfeuer gelöscht worden. „Die letzten Feuerwehrkräfte sind um 5 Uhr am Sonntagmorgen eingerückt“, sagte Kreisfeuerwehrsprecher Dennis Renk. Die Einsatzstelle wurde an die Kripo übergeben. Angaben zu Schadenshöhe oder Brandursache liegen noch nicht vor.

Auch wenn die Halle ausbrannte, habe man eine Ausbreitung auf benachbarte Gebäude und Grundstücke, wo unter anderem Holzpaletten lagerten, verhindern können, so das Fazit von Einsatzleiter Stefan Birke. Zudem gelang es in der Anfangsphase noch, zwei Kleintransport-Kastenwagen aus dem hinteren Teil der Halle zu bergen.

180 Feuerwehrleute waren vor Ort

Als die Feuerwehr Ellerbek zum Einsatzort kam, wurde sogleich Verstärkung angefordert, da die Halle komplett in Flammen stand. Das Feuer war gegen Mitternacht unter Kontrolle. Mithilfe eines Baggers wurde anschließend eine Seitenwand eingerissen, um Brandnester ablöschen zu können. Die Halle konnte nicht mehr betreten werden. Durch die Hitze hatten die Stahlträger nachgegeben, das Dach war teilweise eingestürzt.

In der Spitze waren etwa 180 Einsatzkräfte aus den Wehren Ellerbek, Bönningstedt, Egenbüttel und Rellingen sowie des ABC-Dienstes/Löschzug Gefahrgut Kreis Pinneberg vor Ort. „Hin und wieder kommt es im Kreis Pinneberg zu Schadenslagen im größeren Ausmaß, eine so enge Folge der Ereignisse ist aber auch hier nicht die Regel“, so Kreisbrandmeisters Frank Homrich, der die „Höchstleistung“ der Kameraden lobte.