Pinneberg
PZ-Regional

So entsteht der Krankenhausplan

Der Krankenhausplan des Landes soll den Bedarf an medizinischer Versorgung in Kliniken abbilden.

Die Auslastung einer Einrichtung in der Vergangenheit ist dafür ebenso ein Indikator wie eine Prognose für die künftige Belegung.

Die Beteiligtenrunde, der Vertreter der Krankenhausträger, der Krankenkassen und der kommunalen Spitzenverbände angehören, diskutiert die von einem Gutachter gefertigte Prognose.

Die Betroffenen kommen anschließend in zwei Anhörungsrunden zu Wort.

An der Bettenzahl, die sich nach allem ergibt, bemessen sich unter anderem Investitionskostenzuschüsse des Landes. Es müssen aber keine Betten physisch ab- oder aufgebaut werden.