Pinneberg
Tornesch

HellermannTyton und GLS in Tornesch wollen wachsen

Ausschuss befürwortet Vorhaben. Politiker wollen jetzt Pläne für die Neubauten sehen

Tornesch.  Der Logistiker GLS und sowie HellermannTyton wollen weiter in Tornesch wachsen. Kabel-Spezialist HellermannTyton möchte seinen Parkplatz für Mitarbeiter erweitern und Reserven für einen Ausbau des Betriebsgeländes haben. Mit dem positiven Votum des Tornescher Bauausschusses kann das international aufgestellte Unternehmen nun konkret planen.

Das Areal am Großen Moorweg des Kabelherstellers soll im Bereich des Parkplatzes deutlich vergrößert werden, weil bereits jetzt seine Kapazitäten erschöpft sind und ein Wachstum des Unternehmens als wahrscheinlich angesehen wird. Der Entwurf des aktuellen Bebauungsplanes sieht eine gewerbliche Baufläche von etwa 5,11 Hektar Größe östlich des Großen Moorweges vor.

Der Ausschuss begrüßt die Pläne des Unternehmens, dennoch wünscht sich insbesondere die CDU mehr Informationen und Einblicke in Pläne bei der nächsten Sitzung des Bauausschusses.

Auch der Logistiker GLS will im
BusinessPark wachsen und hat konkrete Entwürfe erstellt, die eine Erweiterung des Gebäudes in L-Form gen Osten an der Lise-Meitner-Allee vorsehen. Das Unternehmen würde seine bebaute Werksfläche um etwa ein Drittel erweitern. Für dieses Wachstum muss aber ein Teil einer Grünfläche am östlichen Rand des Grundstückes von der Stadt geopfert werden. Laut Bauamt stellt dies kein großes Problem dar, da die Stadt anderweitig Ausgleichsflächen schaffen werde. Damit sei ein Ausgleich im Sinne des Naturschutzes gewährt.