Pinneberg
Quickborn

Investitionen sollen unter dem Schuldenstand bleiben

Die Gesamtverschuldung der Stadt Quickborn soll 60 Millionen Euro nicht überschreiten (Symbolbild)

Die Gesamtverschuldung der Stadt Quickborn soll 60 Millionen Euro nicht überschreiten (Symbolbild)

Foto: Bernd Settnik / dpa

CDU und Grüne wollen so die Verschuldung eindämmen. „Populistischer Schaufensterantrag“ heißt es aus den Reihen der Opposition.

Quickborn. Die Gesamtverschuldung der Stadt Quickborn dürfe 60 Millionen Euro nicht überschreiten, fordern CDU und Grüne in einem gemeinsamen Antrag. Sie verfügen zusammen über 17 der 29 Ratssitze. Die Beratung ist auf die Ratssitzung am Montag, 29. Juni, verschoben worden.

Ziel sei es, die Finanzen der Stadt in den Griff zu bekommen, sagt CDU-Fraktionschef Klaus H. Hensel. Zurzeit würden 45 Millionen Euro investiert, so Hensel. Mit den 15 Millionen Euro für die Erweiterung des Schulzentrums-Süd wäre demnach das Limit erfüllt. Langfristiges Ziel soll es sein, künftig nur noch soviel zu investieren wie an Abschreibungen für das öffentliche Vermögen im Haushalt ausgewiesen ist. Das sind zurzeit 4,5 Millionen Euro im Jahr. FDP-Fraktionschefin Annabell Krämer hält diesen Vorstoß für „einen populistischen Schaufensterantrag“. Besser wäre es, konkrete Einsparvorschläge vorzulegen.