Pinneberg
Quickborn

Zwei geniale Streichoktette krönen die Klassiksaison in Quickborn

Zwei geniale Frühwerke von Komponisten, deren Musik prägenden Einfluss auf ihre jeweiligen Epochen hatte, stehen im Mittelpunkt des ungewöhnlichen Saisonfinales der Quickborner Freunde der Kammermusik am Sonntag, 1. Juni, im Artur-Grenz-Saal der Comenius-Schule, Am Freibad 7. Romantik-Papst Felix Mendelssohn-Bartholdy und der knapp 70 Jahre jüngere George Enescu (1881-1955) zählten beide noch keine 20 Jahre, als sie ihre jeweils viersätzigen Kompositionen für acht Streicher schrieben.

Quickborn.

In seinem Es-Dur-Oktett op. 20 verwandelte der 16-jährige Mendelssohn einen romantischen Geisterspuk mit Elfen, Feen und Kobolden in faszinierende Klänge. Enescus Oktett op. 7 dagegen ist geprägt von der brodelnden Atmosphäre der beginnenden Moderne und ein Schlüsselwerk des individuellen Stils des gebürtigen Rumänen, der ab 1895 in Paris bei Fauré und Massenet Komposition studierte.

Acht herausragende Streicher des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg übernehmen die musikalische Umsetzung. Das Konzert beginnt um 17 Uhr, von 16 Uhr an führt Musikwissenschaftlerin Nadine Hellriegel in das Konzert ein. Der Eintritt kostet 16Euro pro Person.