Pinneberg
Wedel

Kinderleicht durch Wedel kommen

Sponsoren machen Neuauflage des Kinderstadtplans möglich. Straßenkarte speziell für die Jugend

Wedel. Wo gibt es den nächsten Spielplatz? Welche Knotenpunkte sind gefährlich? Wo bietet die Stadt etwas für die Jugend? Der überarbeitete und neu aufgelegte Wedeler Stadtplan macht es kinderleicht, Antworten auf diese und andere Fragen zu finden. Das liegt wohl auch zum großen Teil daran, dass die Nutzer selbst an dem Entwurf mitgearbeitet haben. Denn zusammen mit Wedeler Grundschülern haben Mitarbeiter der Stadtverwaltung den Kinderstadtplan gestaltet.

Und der kann sich sehen lassen. Kleine Zebras weisen auf die sicherere Möglichkeit hin, die Straße zu überqueren. Rund um die Schulen wurden auch gefährliche Verkehrsknotenpunkte rot markiert. Sämtliche Spielplätze sind eingezeichnet. Schafe tollen über die Marsch und den Deich. Auch wer eine Skateanlage sucht oder einen Platz zum Grillen wird mit dem Stadtplan fündig.

Erstmals 2002 veröffentlichte die Stadt den Straßenplan speziell für Kinder. Damals allerdings noch in unhandlichem Format und ohne Beteiligung der jugendlichen Nutzer. Jetzt musste eine Neuauflage her, da alle Exemplare vergriffen waren. Die 4000 Kinderstadtpläne sind unter anderem kostenlos im Rathaus zu bekommen. Die Druckkosten übernahm die Stadtsparkasse Wedel und machte das Projekt so möglich. Dirk Carstens von der Stadtsparkasse dazu: „Ich habe selbst zwei Kinder, und dank des Stadtplans haben wir Spielplätze in Wedel gefunden, von denen wir gar nicht wussten, dass es sie gibt.“

Wedel ist eine der wenigen Städte, die eigens für Kinder eine Straßenkarte herausgeben – allerdings nicht die einzige im Kreis Pinneberg. So bietet auch Quickborn diesen Service an.