Pinneberg
Barmstedt

Barmstedter zeigen ihr Gesicht

Künstler porträtieren Menschen einer Stadt mit Wort, Bild und einem persönlichen Gegenstand

Barmstedt. Eine Stadt zeigt ihre Gesichter. Unter diesem Motto tourt zurzeit ein Künstler-Paar aus Kappeln durch Schleswig-Holstein und porträtiert Menschen, die dort leben, mit einem persönlichen Gegenstand und hält ihre Aussagen über ihre Heimatstadt fest. Ein gutes Dutzend Bürger beteiligte sich an dieser Kunst-Aktion gestern in Barmstedt, wo der Fotograf Laurenz-Alexander Schettler und die Autorin Ann-Kristin Jahrmann erstmals im Kreis Pinneberg Halt machten. Wegen der eisigen Kälte porträtierten sie ihre „Gesichter einer Stadt - du und dein (W)Ort“ lieber im warmen Rathaus als auf dem kalten Wochenmarkt. Die Resonanz war gut, auch wenn nicht ganz so groß wie jüngst in Plön, erzählt Schettler. Die Leute ließen sich mit ihren liebsten Stadtansichten, Selbstporträts, Mützen, Schals oder Bechern ablichten. Bürgermeisterin Heike Döpke, die auch mitmachte, hielt ein Fähnchen mit dem Stadtwappen in die Kamera.

„Wir sind überrascht, wie viele positive Gedanken sich die Menschen über ihren Wohnort machen“, erzählt Jahrmann über die Erfahrung von inzwischen einem Dutzend Orten, wo sie die Einwohner in Wort und Bild festhielten. „Da meckert keiner rum“, staunt Schettler. „Es ist den Leuten wichtig zu betonen, wie wohl sie sich in ihrer Stadt fühlen.“

Damit sie auch wirklich auf die Einheimischen träfen, hätten sie diese Aktion extra in die Wintermonate gelegt, um so wenige Touristen wie möglich anzusprechen. Die verschiedenen Gesichter der Stadt Barmstedt und was die Bürger über ihre Heimatstadt zu sagen haben, werden im Herbst vom 9. Oktober bis 20. November bei einer Ausstellung im Rathaus zu sehen sein.