Pinneberg
Rellingen

Dieter Schröder orgelte Silvester zum 41. Mal für den guten Zweck

Was „Dinner for one“ an Silvester für die Fernsehnation ist, ist Orgelspieler Dieter Schröder für Rellingen: absoluter Kult.

Rellingen. Jetzt stand der 74-Jährige zum rekordverdächtigen 41. Mal vor der Tür seines Bettengeschäftes an der Hauptstraße, um für einen guten Zweck die Drehorgel erklingen zu lassen. Fast schon „Same procedure as every year“, wie es in „Dinner for one“ durch Miss Sophie so schön heißt.

Eine Sache war diesmal jedoch neu: Erstmals stand der Rellinger Bürgervorsteher an diesem milden Silvestervormittag an der Orgel. Dieses Amt hat Schröder nach der Kommunalwahl im Mai übernommen. Hat er einen Unterschied gespürt, nun als Bürgervorsteher zu orgeln? „Nein, überhaupt keinen“, so der 74-Jährige.

Und wie immer zeigten sich die Rellinger spendabel. Der vierstündige Dauer-Einsatz des Drehorgelmannes wurde mit dem einen oder anderen Geldschein belohnt – auch viele 20-Euro-Scheine waren darunter. Der Erlös kommt dieses Mal der Restaurierung der Rellinger Kirche zugute. „Da ist noch so viel zu tun. Ich möchte mit meiner Spende die Sanierung der Orgel unterstützen“, sagt Schröder. Der hat über die Jahre nicht nur fast 40.000 Euro für den guten Zweck erorgelt, sondern auch eine feste Fangemeinde gewonnen, die sich das ganze Jahr auf das Treffen bei Glühwein und Musik mitten im Ortskern freut. Darunter viel Ortsprominenz, wie etwa Bürgermeisterin Anja Radtke und viele ihrer Vorgänger.