Bönningstedt

Bönningstedter Gemeinderat stimmt für Grundsteuererhöhung

Die Gewerbetreibenden und Grundeigentümer in Bönningstedt müssen sich vom 1. Januar 2014 an auf höhere Steuern einstellen.

Bönningstedt. So beschloss die Gemeindevertretung auf ihrer jüngsten Sitzung am Donnerstagabend, die Hebesätze für Gewerbesteuer um zehn auf 320 Punkte und die für die Grundsteuer A und B um 70 auf 340 Punkte zu erhöhen. Neben der BWG stimmte dafür die neue Fraktion Bürger für Bönningstedt, die aus den beiden früheren SPD-Fraktionsmitgliedern Willi Werner und Anke Rohwer-Landberg besteht. Die CDU enthielt sich und die Grünen stimmten dagegen.

Die Gemeinde erhofft sich dadurch Mehreinnahmen von 110.000 Euro im Jahr. Die Erhöhung der Grundsteuer um etwa ein Viertel bedeute für ihn, dass er künftig 250 statt 200 Euro Grundsteuer im Jahr zu zahlen habe, sagt Bürgermeister Peter Liske, BWG. Dies entspreche den Steuersätzen von Quickborn. „Aber unser 6,9 Millionen-Haushalt bleibt trotzdem um 1,1 Millionen Euro unausgeglichen.“