Schenefeld

Annäherung im Kita-Streit nach Krisengipfel

Hoffnung für die Kita Biene Sonnenstrahl

Schenefeld. Die Verhandlungen über die Schenefelder Dauerbaustelle, auf der seit einem Jahr kein Handwerker war, wurden wieder aufgenommen. Am Mittwoch trafen sich Vertreter der Stadt mit denen des Trägervereins und Bauherren zu einem Gespräch im Rathaus. Nach zwei Stunden war die Lösung perfekt, die den Kommunalpolitikern am 14. November bei einer gemeinsamen Sitzung des Haupt- und Sozialausschusses vorgelegt wird.

Die Stadt übernimmt vom Heilpädagogischen Förderzentrum die Bauherrschaft und zahlt nach einem Gutachten eine Ablösesumme für den Rohbau. Zudem verhandelt die Stadt mit der Bank über das vom Verein aufgenommene Darlehen und steigt in den Erbpachtvertrag ein. „Wir haben konstruktiv zusammengesessen und diesen Vorschlag erarbeitet“, so Fachbereichsleiter Melf Kayser. Der Impuls dazu ging von der Stadt aus. Zuvor hatte Schenefelds Bürgermeisterin Christiane Küchenhof die Verhandlungen mit dem Träger nach Streitigkeiten abgebrochen. Am 14. November werden den Politikern das Übernahmeangebot der Biene sowie drei Alternativen wie der Neubau einer großen Kita vorgelegt. Die Politik hat dann das Wort.

( (krk) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg