Schenefeld

Stillstand auf Schenefelds Kita-Baustellen

Während die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder verkündet, dass es rechtzeitig zum Inkrafttreten des Rechtsanspruchs im August genügend Krippenplätze im Land gibt, kämpft Schenefeld mit seinen beiden Kita-Baustellen.

Schenefeld . Im Anbau an der Kindertagesstätte Bogenstraße sorgt ein von Handwerkern verursachter Wasserschaden für Stillstand. Noch ist unklar, wie hoch der Schaden ist und wie lange sich die Eröffnung, die für August geplant war, verzögert. Ein Gutachter soll laut Fachbereichsleiter Axel Hedergott das jetzt klären. Die benötigten Lüfter sind zumindest schon mal da. Sie müssen den Bau in den kommenden Wochen wieder trockenlegen. Mit den Eltern der betroffenen 15 Krippenkindern befinde man sich im Gespräch, suche nach eine Übergangslösung.

Nach dem Rückschlag geht es an der Bogenstraße also mit Hilfe von Lüftern voran. Dagegen tut sich auf der zweiten Kita-Baustelle Schenefelds überhaupt nichts. Nach Verfahrensfehlern ruhen die Arbeiten an der "Biene Sonnenstrahl" seit Ende 2012. 20 Krippenplätze sollen hier unter der Regie des Heilpädagogischen Förderzentrums Friedrichshulde entstehen. Eine neue Ausschreibung muss her. Voraussetzung dafür ist ein Architektenvertrag, den die Kreisverwaltung abnicken muss. "Die Unterlagen liegen seit dem 29. Juni bei uns zur Prüfung vor", bestätigt Sprecher Marc Trampe. Wann es in diesem Fall weitergeht, konnte er am Freitag nicht sagen.