Pinneberg

Elektrosmog-Gefahr: Unterricht im Container fällt aus

Halstenbek. Die Grundschule Bickbargen in Halstenbek sollte übergangsweise durch einen Container vergrößert werden. Daraus wird nichts. Die Kreisverwaltung hat die Baugenehmigung verweigert, weil der Standort zu nah an einer Hochspannungsleitung liegt. Die Behörde befürchtet, dass vom Elektrosmog eine Gefahr für die Kinder ausgehen könnte. Nun prüft das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume wie es weitergehen soll. Bis eine Entscheidung getroffen ist, sollen die Erstklässler auf den Fachraum für Musik ausweichen, der bisher von der Volkshochschule für Yogaangebote genutzt wurde.

Die Anmeldungen hatten die Kapazitäten der dreizügigen Schule überschritten. Obwohl die Grundschule An der Bek noch freie Plätze hatte, hatte die große Mehrheit der Eltern die Unterbringung einer vierten ersten Klasse in dem Container gefordert.

Das Vorhaben würde die verschuldete Gemeinde 30 000 Euro kosten. Die Gemeinde wird sich zeitnah mit der Höchstzahlbegrenzung auseinandersetzen, damit derartige Diskussionen für das Schuljahr 2013/2014 vermieden werden können.