Pinneberg
Rellingen

Antidiskriminierungsstelle befasst sich mit dem Fall Blase

Im Fall des Autoflug-Mitarbeiters Maik Blase, der von dem Rellinger Unternehmen aufgrund seiner Eheschließung mit einer Chinesin entlassen worden sein soll, könnte ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vorliegen.

Rellingen. Das hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes mitgeteilt. Sie war von dem Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann eingeschaltet worden. Die Behörde leistet Hilfe bei Diskriminierung wegen ethnischer Herkunft, Geschlecht, Behinderung, Religion, Weltanschauung, Alter oder sexueller Identität. Rossmann begrüßt, dass sich Blase nun noch einmal persönlich an die Behörde wenden will. Er hofft, dass die Einrichtung dank ihrer Autorität zu einer gütlichen Einigung beitragen kann. Wie berichtet, war ein Gütetermin vor dem Arbeitsgericht gescheitert.