Pinneberg
Feuchte Exkursion

Helgoländer Schüler sind als Forscher unterwegs

Helgoländer Schülerinnen und Schüler begeben sich in diesem Jahr schon zum vierten Mal auf Exkursion an den "Süß- und Salzwassertagen".

Helgoland. Jeden Frühling bietet die Biologische Anstalt Helgoland (BAH), die zur Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft gehört, den Kindern der vierten Grundschulklasse der James-Krüss-Schule auf Helgoland einen Unterricht der besonderen Art: Als Forscher in Gummistiefeln und mit Keschern und Probenbechern beladen, fahren die Kinder, begleitet von zwei Wissenschaftlern der BAH und zwei Lehrern der James-Krüss-Schule, zu der Helgoland vorgelagerten Düne. Dort erforschen sie an verschiedenen Tagen - geplant sind Dienstag, 27. April, und Donnerstag, 6. Mai, zwei unterschiedliche Biotope - das Meer mit dem Salzwassermilieu am Strand und einen auf der Düne liegenden Süßwasserteich.

Ebenso wie alle Forscher und Entdecker müssen sich die Kinder das Gebiet erst einmal durch die Beobachtung erschließen: Wie groß ist das Untersuchungsgebiet? Welche Tiere und Pflanzen leben und wachsen dort? Anschließend nimmt jedes Kind Proben von Wasser, Boden und Pflanzen. Unter dem Mikroskop kommen dann später im Labor der Biologischen Anstalt auch die kleinsten gefundenen Lebewesen zum Vorschein.

Überdies lernen die Helgoländer Schüler und Schülerinnen etwas über die Grundlagen der Chemie und Physik. So messen sie beispielsweise den Salzgehalt und die Temperatur der Wasserproben und führen Experimente zur Schwimmfähigkeit verschiedener Gegenstände durch.