Sozialdemokraten wollen zentrale Anlaufstelle für Flüchtlinge einrichten

Schenefeld. In einem fremden Land gestrandet, vor Krieg, Verfolgung und Tod geflüchtet. In Schenefeld rechnet die Stadtverwaltung mit etwa 85 Asylbewerbern im kommenden Jahr. Ihnen möchten die Sozialdemokraten eine zentrale Anlaufstelle anbieten. Hier sollen Flüchtlinge Hilfe finden, einen Ansprechpartner, der ihnen bei Fragen zu Wohnungs- und Sozialleistungen, Kitas und Schulen, bei Behördengängen, Arztbesuchen und Sprachkursen zur Seite steht. SPD-Chef Nils Wieruch dazu: „Angesichts stetig steigender Zuweisungszahlen muss eine zusätzliche Stelle in der Verwaltung dafür geschaffen werden.“ Der Antrag ist am Donnerstag, 6. November, Thema im Sozialausschuss. Die Sitzung im Rathaus beginnt um 19 Uhr.